Monschein

bundesliga

Monschein: Schwere Vorwürfe gegen Fans

Artikel teilen

Derby-Schande in Hütteldorf: FAK-Stürmer lässt mit Aussage aufhorchen.

Und wieder nichts: Auch im vierten Anlauf verpasste der SK Rapid vor ausverkauftem Haus einen Derby-Sieg gegen die Austria, musste sich mit einem 1:1-Unentschieden im 325. Duell zufrieden geben. Die Veilchen hingegen bleiben zum vierten Mal in Serie gegen den Erzrivalen sieglos. Unter dem Strich steht ein Remis, das keinem Team so richtig weiterhilft.

Rapid bleibt damit weiter neun Punkte hinter Rang zwei, die Austria stagniert auf Platz sechs. Schlimmer noch für die Wiener Klubs: Statt Werbung für den österreichischen Fußball gab es am Sonntag erneut Krawalle. Nachdem aus dem grün-weißen "Block West" mehrfach Gegenstände gen Austrianer flogen und Raphael Holzhauser sogar zu Boden ging, stand die Partie vor dem Abbruch.

Offenbar flogen nämlich nicht nur Becher und Feuerzeuge, wie Torschütze Christoph Monschein gegenüber Laola1 auspackt: "Natürlich waren wir bei der Ecke sehr nahe bei den Fans. Natürlich hat man Angst um seine Gesundheit, da kann viel passieren. Ich habe gesehen, dass Jägermeister-Flaschen reingeflogen sind und die sind sehr schwer, können extreme Wunden erzeugen. Wie man gesehen hat, hat Raphael eine Wunde auf der Schulter."

Austria-Vorstand stichelte gegen SCR

Schwere Vorwürfe vom Austrianer, der von den Verantwortlichen ein konsequenteres Durchgreifen fordert und mit dem Platzsturm zweier Rapid-Anhänger kurz vor Abpfiff haderte. "Natürlich war es eine Riesen-Chance. Sowas darf einfach nicht passieren. Es hat ewig gebraucht, bis Ordner überhaupt da waren."

Austria-Vorstand Markus Kraetschmer stichelte danach via Twitter mit dem Hashtag #stolzbeimrichtigenKlubzusein: "Gratulation an unser Team wie es heute auf diese Rahmenbedingungen reagiert hat. Vielleicht verstehen jetzt einige meine Aussagen aus dem Sommer nach dem Derby besser? Als CEO der Austria warte ich gespannt auf die Vorgangsweise des Strafsenats."

Kraetschmer hatte schon nach den Ausschreitungen im Sommer Sanktionen bis hin zu einem Geisterspiel gefordert. Damals beließ es die Liga bei einer Geldstrafe.

OE24 Logo