Darum eskalierte der Schlager

"Extrem aggressiv"

Darum eskalierte der Schlager

Am Ende des Schlagers wurde es so richtig hitzig.

Salzburg war beim 2:1-Heimsieg gegen den kriselnden Rekordmeister die klar überlegene Mannschaft. Der Frust über diesen Umstand und die allgemeine Unzufriedenheit über die sportliche Situation ließ bei den Rapidlern in der Schlussphase die Sicherungen durchbrennen. Aber auch beim Serienmeister aus Salzburg waren einige Spieler "geladen".

Als Tomi für Rapid aus einem Elfer den Anschlusstreffer erzielte, wollte der Spanier den Ball so schnell wie möglich aus dem Netz holen. Salzburg-Goalie Walke ließ das nicht zu. Im folgenden Tumult gab es Rempeleien und Wortgefechte. Bullen-Verteidiger Miranda setzte sogar zum Würgegriff an. Beide Trainer kritisierten das Verhalten ihrer Spieler scharf.

"Extrem aggressiv"
Sonnleitner und Miranda flogen als Konsequenz mit Rot vom Platz . Rapid-Coach Canadi: "Tomi und Walke hätten sich sicher beide besser benehmen können. Der Salzburger (Miranda) war dann extrem aggressiv, Sonni hat eine Schutzhaltung eingenommen. Aber ich muss es mir wirklich erst genau anschauen."

Sonnleitner war außer sich, brüllte: "Der dreht durch und ich kriege Rot? Der will mich umbringen und ich kriege Rot?" Fest steht, dass beide im nächsten Spiel gesperrt sind. Für Rapid der nächste bittere Ausfall, hatte Sonnleitner doch zuletzt ansprechende Leistungen gezeigt.