Tchoyi sichert Bullen Last Minute-Sieg

2:1-Heimerfolg

Tchoyi sichert Bullen Last Minute-Sieg

Alex Zickler bzw. Zlatko Junuzovic erzielten die anderen beiden Treffer.

Nach dem Fehlstart in den Europacup ist Red Bull Salzburg zumindest der Auftakt in der heimischen Bundesliga gelungen. Vier Tage nach dem 1:1 im Zweitrunden-Heimspiel der Champions-League-Qualifikation gegen Bohemians Dublin erkämpfte sich der ÖFB-Meister am Sonntag daheim gegen Cupsieger Austria einen 2:1-(0:1)-Erfolg. Die Wiener gingen durch Junuzovic in Führung (28.), die eingewechselten Zickler (70.) und Tchoyi (91.) drehten die Partie spät, aber aufgrund der starken Schlussphase verdient um. Torjäger Janko traf zweimal die Stange (25., 86.).

Veränderte Teams
Salzburg-Coach Stevens hatte im Vergleich zum enttäuschenden Dublin-Match vier Veränderungen vorgenommen. Anstelle von Opdam, Aufhauser, Cziommer und Svento begannen vor nur 13.500 Zuschauern Ulmer, Augustinussen, Ilic und Jezek. Für die Austria war es das erste Pflichtspiel der Saison, nach den umfangreichen Transferaktivitäten in der kurzen Sommerpause bot Trainer Daxbacher mit Ortlechner, Klein, Vorisek, Junuzovic und Jun fünf Neuverpflichtungen in der Startelf auf.

Salzburgs Versuch der Wiederversöhnung mit den Fans war zu Beginn deutlich sichtbar. Janko, der gegen Dublin einen Elfmeter verschossen hatte, kam seinem ersten Treffer sehr nahe, setzte jedoch einen Kopfball daneben (15.) und einen spektakulären Volley an die rechte Außenstange (25.). Wie gegen die Iren rächte sich Jankos Nachlässigkeit auch gegen die defensiv solide stehenden Wiener, die mit der ersten Chance in Führung gingen. Jun legte zurück auf Junuzovic, der den Ball aus 18 Metern gefühlvoll genau ins rechte Eck schlenzte (28.).

Janko im Pech
Auch danach klebten Janko Pech und Unvermögen an den Schuhen, die Tormaschine der vergangenen Saison (39 Ligatreffer) schoss alleinstehend aus drei Metern Entfernung drüber (30.). Wenig später musste auch noch Salzburgs Ngwat-Mahop nach einem Sprint mit einem Muskelfaserriss im linken Oberschenkel verletzt ausgetauscht werden. Der Offensivspieler fällt gemäß ersten Schätzungen drei bis vier Wochen aus.

Die unzufriedenen Fans der Salzburger forderten unterdessen mit Sprechchören lautstark die Einwechslung von Zickler und damit mehr Offensive. Doch die Austrianer, die vergangene Saison in Salzburg mit 1:4 und 1:5 unter die Räder gekommen waren, machten die Räume eng und somit den Salzburgern weiterhin das Leben schwer. Nach einer knappen Stunde traf Janko nach Tchoyi-Pass, doch das Tor zählte wegen einer knappen Abseitsstellung nicht (60.). Janko antwortete auf die Entscheidung mit einer "Scheibenwischer"-Bewegung Richtung Schiri-Assistent.

Joker drehen Partie
In der 61. Minute kam der vom Anhang vehement geforderte Zickler, und der Deutsche sorgte knapp zehn Minuten später für den Ausgleich. Allerdings mit einer Portion Glück, denn Austrias Abwehrchef Bak schoss den Deutschen bei einem Abwehrversuch an und der Ball landete unhaltbar im linken Eck (70.). Die Austria lieferte danach eine Abwehrschlacht, in der Almer bei einem Augustinussen-Kopfball in höchster Not rettete (79.). Nach Foul von Ortlechner an Tchoyi hätte Referee Drabek durchaus auf Elfmeter entscheiden können (82.). Janko traf danach einmal mehr nur die Stange, diesmal per Kopf (86.). Und Zickler scheiterte alleine vor Almer (87.).

Doch es klappte doch noch mit dem letztlich verdienten Sieg, denn nach Svento-Corner tanzte Tchoyi Okotie aus und schoss wuchtig zum 2:1 ein. Auf Salzburg wartet nun das wichtigste Spiel der noch jungen Saison, denn am Mittwoch müssen die "Bullen" in Dublin die Kohlen aus dem Feuer holen. Ansonsten ist man mit den hochgesteckten Europacup-Zielen früher denn je bereits Ende Juli gescheitert.

Red Bull Salzburg - Austria Wien 2:1 (0:1)
Salzburg, Red-Bull-Arena Wals-Siezenheim, 13.500, SR Drabek
Torfolge: 0:1 (28.) Junuzovic, 1:1 (70.) Zickler, 2:1 (91.) Tchoyi

Salzburg: Gustafsson - Schwegler, Sekagya, Dudic, Ulmer - Leitgeb, Augustinussen - Ngwat-Mahop (39. Tchoyi), Ilic (61. Zickler), Jezek (55. Svento) - Janko

Austria: Almer - Standfest, Bak, Dragovic, Ortlechner - Klein, Junuzovic (82. Suttner), Vorisek, Acimovic - Jun (66. Hattenberger), Okotie

Gelbe Karten: Svento bzw. Standfest, Ortlechner
Die besten Spieler: Dudic, Jezek, Leitgeb, Zickler bzw. Bak, Junuzovic, Vorisek, Almer