Hadzic ist sich mit Hajduk vorerst einig

Zukunft weiter offen

Hadzic ist sich mit Hajduk vorerst einig

Vertragsverlängerung in Ried nicht ausgeschlossen.

Der Name Anel Hadzic ist in der am Donnerstag zu Ende gegangenen Winter-Transferzeit wieder einmal häufig gefallen. Zu einem Wechsel des Mittelfeldspielers des Fußball-Bundesligisten SV Ried ist es aber nicht gekommen. Im Sommer dürfte sich das wohl endgültig ändern, auch wenn ein Verbleib bei den Oberösterreichern für den 23-Jährigen nicht ganz ausgeschlossen ist.

Hadzic hat sich mit dem kroatischen Topclub Hajduk Split grundsätzlich geeinigt. "Es liegt an mir, sie wollen mich unbedingt, haben mir aber auch kein Ultimatum gestellt", sagte der Ried-Spieler im Trainingslager in Belek. Hajduk ist aktuell Zweiter in der Meisterschaft und war vergangene Saison Vizemeister. Aus finanziellen Gründen wurde dem Club allerdings der Europacup-Ausschluss angedroht, die UEFA entscheidet im März. "Split ist ein großer Verein, da brauchen wir nicht darüber diskutieren. In den Medien wird viel geschrieben, aber es ist halt nicht immer alles so, wie es geschrieben steht", hätte Hadzic keine Bedenken nach Kroatien zu wechseln.

Noch keine definitive Entscheidung
Eine definitive Entscheidung hat er allerdings noch nicht getroffen, deshalb verhandelt er auch mit Ried über eine mögliche Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrags. "Ich fühle mich in Ried wohl, es ist einer der Top-Fünf-Vereine in Österreich, das ist sicher nichts Schlechtes. Aber irgendwann kommt einmal der Zeitpunkt, wo man den nächsten Schritt setzen muss", sagte Hadzic. Der nächste Schritt könnte ihn aber eventuell auch woanders hinführen als nach Split. "Ich werde mich nicht so schnell festlegen, lasse mir alles offen. Wenn etwas anderes kommt, werde ich mir das natürlich auch anhören", erklärte Hadzic.

Der Ball liegt jetzt sowieso beim Mittelfeld-Akteur, der seinen Marktwert mit einer starken Frühjahrssaison weiter steigern kann. "Ich werde im Frühjahr versuchen, meine Leistung zu bestätigen und noch einen draufzusetzen", kündigte Hadzic an. Der Rieder Mittelfeld-Regisseur ist auch von Jahr zu Jahr (2009/10-1 Tor, 2010/11-5, 2011/12-7) torgefährlicher geworden, diese Saison hält er nach 20 Runden auch schon bei fünf Treffern. "Meine Entwicklung ist immer mehr nach oben gegangen, es muss aber auch noch weiter nach oben gehen", ist sich Hadzic bewusst.

Ungeklärte Zukunft
Dass die ungeklärte Zukunft Hadzic hemmen könnte glaubt sein Trainer nicht. Die Trainingseindrücke passen. "Ich könnte nicht sagen, dass er deshalb besser oder schlechter trainiert. Sein Verhalten ist okay, seine Leistung passt", schilderte Michael Angerschmid. Hadzic wurde gegen Ende der Transferzeit auch mit Rapid in Verbindung gebracht. Vor einem Jahr hatte Hadzic aufgrund von Aussagen seines damaligen Beraters mit einem Wechsel zu Middlesbrough spekuliert, der englische Zweitligist hatte damals allerdings dementiert, Interesse am Spieler zu haben.

Die Rieder bereiten sich noch bis 9. Februar in Belek auf die Frühjahrssaison vor, laut Hadzic war es bisher eine der intensivsten Vorbereitungen der vergangenen Jahre. "Das passt auch so, denn wir wollen angreifen. Unser Ziel ist, oben dranzubleiben, denn Ried hat es sich verdient, wie in den letzten Jahren international zu spielen", war Hadzic optimistisch. Der Blick ist da nicht nur auf die Meisterschaft gerichtet. "Zum dritten Mal hintereinander im Cup-Finale zu stehen, wäre sehr schön", ergänzte Hadzic.

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×