Sieg in München

2:0 – Dortmund entzaubert Bayern im Klassiker

Teilen

Der Karsamstag hat wohl die Vorentscheidung im Titelkampf der deutschen Fußball-Bundesliga gebracht.

Während Spitzenreiter Bayer Leverkusen dank zweier später Treffer Hoffenheim mit 2:1 bezwang, unterlag Verfolger Bayern München im Topspiel Borussia Dortmund mit 0:2. Die weiter ungeschlagene "Werkself" liegt sieben Spieltage vor Saisonende komfortable 13 Punkte vor dem Rekordmeister aus München.

+++ Der Kracher zum Nachlesen im Liveticker +++

Zudem feierte Ralph Hasenhüttl als Wolfsburg-Trainer mit einem 2:0-Auswärtserfolg in Bremen einen gelungenen Einstand. ÖFB-Teamstürmer Michael Gregoritsch stellte beim 3:0-Erfolg von Freiburg in Gladbach vier Tage nach seinem Dreierpack gegen die Türkei seine Treffsicherheit erneut unter Beweis.

BVB jubelt nach 10 Jahren wieder in München

Im Spitzenspiel landete Dortmund den ersten Bundesliga-Sieg in München seit knapp zehn Jahren. Konrad Laimer agierte aufseiten der Bayern auf der Doppelsechs, Marcel Sabitzer fehlte den Borussen gesperrt. Zudem mussten beide Mannschaften auf ihre Stammtorhüter Manuel Neuer beziehungsweise Gregor Kobel verzichten. Die Münchner starteten aktiver, der Treffer fiel aber auf der Gegenseite. Julian Brandt bediente Karim Adeyemi, der Ex-Salzburger überwand mit einem nicht unhaltbaren Schuss aus spitzem Winkel Bayerns Ersatztormann Sven Ulreich (10.).

Kane-Treffer aus Abseitsposition

Dortmund verteidigte leidenschaftlich, die Bayern kamen dennoch zu Chancen. Torjäger Harry Kane vergab aus aussichtsreicher Position per Kopf (23.), einen Kopfball von Eric Dier kratzte Mats Hummels per Kung-Fu-Sprung von der Linie (35.). Nach Seitenwechsel vereitelte Ulreich zunächst eine Riesenchance von Felix Nmecha (53.). In den Münchner Dauerdruck der Schlussphase erhöhte Ryerson mit einem Flachschuss auf 2:0 (83.). Für die Bayern war es ein gebrauchter Abend, der vermeintliche Anschlusstreffer von Kane zählte wegen hauchdünnem Abseits nicht (89.).

Leverkusen weiter ungeschlagen

Leverkusen rannte einen Tag, nachdem der europaweit umworbene Trainer Xabi Alonso seinen Verbleib über das Saisonende hinaus verkündet hatte, im Duell mit Hoffenheim lange Zeit immer wieder an und ließ die Präzision im Abschluss vermissen. Auf der Gegenseite glückte den Gästen mit dem ersten Torschuss die Führung. Neo-DFB-Nationalspieler Maximilian Beier vollendete nach einem Doppelpass mit Wout Weghorst (33.).

Auch im zweiten Spielabschnitt dominierte Leverkusen die Partie, Florian Wirtz, Jeremie Frimpong sowie Patrik Schick ließen allesamt gute Gelegenheiten liegen. Dem Spitzenreiter gelang es aber wie so oft in der Saison, die Partie in den Schlussminuten zu drehen. Zunächst traf Robert Andrich per Volley (88.), ehe Schick in der ersten Minute der Nachspielzeit aus kurzer Distanz den viel umjubelten Siegtreffer erzielte (91.). Leverkusen blieb damit auch im 39. Pflichtspiel in Folge ungeschlagen.

Hasenhüttl siegt mit Wolfsburg

Hasenhüttl verhalf Wolfsburg zum ersten Dreier nach zuvor elf Spielen ohne Erfolg. Eine überschaubare erste Hälfte endete schließlich vorentscheidend. Zunächst wurde Bremens Anthony Jung wegen einer Notbremse des Platzes verwiesen, tief in der Nachspielzeit traf Maxence Lacroix nach einer Ecke zur Wolfsburger Führung (45.+4). Der Torschütze musste nach einer umstrittenen Notbremse an Romano Schmid zu Beginn der Schlussviertelstunde ebenfalls vom Platz (76.), Lovro Majer machte für Wolfsburg aber alles klar (84.). Die "Wölfe" vergrößerten den Abstand auf den Relegationsplatz auf acht Punkte.

Gregoritsch als Dosenöffner

Gregoritsch traf in Gladbach bereits nach sieben Minuten zur Freiburger Führung. Der Angreifer drückte einen abgefälschten Schuss aus kurzer Distanz über die Linie und agierte wieder einmal als Dosenöffner. Bereits zum zehnten Mal erzielte Gregoritsch in seiner Zeit in Freiburg in der Bundesliga das wichtige 1:0. Nach Seitenwechsel konnte Gladbach-Keeper Jonas Omlin einen Schuss des ÖFB-Teamspielers noch parieren, beim Nachschuss von Merlin Röhl war er letztlich geschlagen (47.). Ritsu Doan traf zum 3:0- Endstand (58.).

RB Leipzig kam trotz klarer Überlegenheit nicht über ein torloses Remis zuhause gegen Mainz 05 hinaus. Der Rückstand auf die viertplatzierten Dortmunder beträgt nach deren Erfolg drei Zähler. Ebenso ohne Treffer endete die Partie zwischen Frankfurt und Union Berlin.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.