Irre Pyro-Attacke in Leverkusen

deutschland

Irre Pyro-Attacke in Leverkusen

Artikel teilen

Bei Leverkusen gegen Gladbach brannten Fans die Sicherungen durch.

Wenn man ein Spiel nach 2:0-Führung noch aus der Hand gibt und zu Hause 2:3 verliert, kann man davon ausgehen, dass die Fan-Seele kocht. Beim Spiel von Bayer Leverkusen gegen Gladbach beließen es die Anhänger nicht bei Unmutsbekundungen.

Pyro-Chaoten schmissen Leuchtkörper von außen in das Stadion. An einem Fallschirm befestigt flog eine Leuchtrakete in den Strafraum. Eine Attacke, die von den Security im Stadion nicht verhindert werden kann.

Leverkusen droht Strafe

Wahrscheinlich handelte es sich um ein sogenanntes "Seenot-Signalmittel". Brennende Kugeln die bis zu 300 Meter hoch steigen und einige Sekunden brennen können. Durch weitere Böllerwürfe wurden bei der Partie eine Ordnerin und ein Kameramann verletzt. Leverkusen droht durch den DFB nun eine harte Strafe.

OE24 Logo