Schalke: Naldo geht auf Ex-Trainer los

Krise bei den Königsblauen

Schalke: Naldo geht auf Ex-Trainer los

Der Brasilianer reagiert auf die Kritik des Ex-Coaches Weinzierl.

Das 0:1 gegen Freiburg am Dienstag war die fünfte Niederlage in Folge, die Truppe aus Gelsenkirchen liegt damit am Tabellenende mit leerer Punkteausbeute. Die Stimmung ist daher im Team besonders gereizt. Schalkes Abwehrchef Naldo machte seinen Frust nach einer Aussage des Ex-Trainers Markus Weinzierl deutlich. "Ich finde es respektlos, was er gesagt hat. Ich bin sehr enttäuscht von ihm. Er muss die Klappe halten und einen Job finden", richtete er in Richtung des vereinslosen Coaches.

Kritik von Weinzierl trieb Naldo zur Weißglut

Weinzierl hatte zuvor bei "Sky" Schalke und die Rolle des brasilianischen Routiniers kritisiert. "Es ist die Frage, ob es zukunftsträchtig ist, nur defensiv zu denken beziehungsweise das Spiel auf einen 36-Jährigen zuzuschneiden."

Dabei war der Brasilianer in der Vorsaison keine Sekunde abwesend und war enorm wichtig für den Vizemeistertitel.

Schalke-Trainer Tedesco redet Krise schön

Tedesco versuchte, die Krise direkt nach der Niederlage schönzureden. "Die Jungs haben das top gemacht. Das war spielerisch mit die beste Leistung in diesem Jahr", sagte er bei "Sky". Zwar stellte er klar, dass die Tore gefehlt hätten, das Spielerische geht aber in die richtige Richtung. Auch viel Pech mussten die Gelsenkirchner verkraften, da man mehrmals den Pfosten traf.

So schlecht wie in dieser Saison sind die Königsblauen bislang nur einmal gestartet - vor zwei Jahren mit Ex-Trainer Markus Weinzierl. Am Ende der Saison musste der Coach die Königsblauen verlassen.

© getty