Bayern-Trainer Hansi Flick mit David Alaba

Triple-Trainer will im Sommer gehen

So reagierten Bayern-Stars auf Flick-Schock

Bayern-Trainer Hansi Flick verkündete seinen Abschiedswunsch: So reagierten seine Spieler.

Trainer Hansi Flick will den deutschen Fußball-Serienmeister FC Bayern München mit Saisonende verlassen. Das kündigte der 56-Jährige am Samstag nach dem 3:2-Erfolg des Tabellenführers in der Bundesliga gegen den drittplatzierten VfL Wolfsburg an. "Ich habe dem Verein gesagt, dass ich im Sommer aus meinem Vertrag raus möchte. Ich habe meine Entscheidung nach reiflicher Überlegung getroffen", sagte Flick im Sky-Interview. Die Gründe dafür würden vorerst intern bleiben.

Sein Vertrag beim Champions-League-Sieger von 2020, der unmittelbar vor seinem neunten Meistertitel in Folge steht, läuft noch bis 30. Juni 2023. Die Münchner könnten Flick also noch Steine in den Weg legen, offizielle Aussage gab es vorerst jedenfalls noch keine. "Ich habe nur den Wunsch geäußert. Denn ich weiß auch, dass ich noch einen Vertrag habe. Mir war wichtig, dass die Mannschaft das von mir erfährt, denn es ging schon einiges an Flurfunk herum", gab der frühere Salzburg-Co-Trainer Einblick.

Alaba mit Kampfansage für Flick

Flick wird den Club also wie auch ÖFB-Star David Alaba verlassen, der seinen ablösefreien Abschied im Sommer schon länger angekündigt hat. "Enorme Schritte zusammen, letzte Schritte zusammen, kämpfen bis am Schluss Trainer", postete Alaba in den sozialen Medien.

Seine Kicker-Kollegen äußersten sich in einer ersten Reaktion bewegt und verständnisvoll. "Das ist eine emotionale Geschichte gewesen für uns alle. Die Mannschaft muss das so aufnehmen und verarbeiten", sagte DFB-Teamtormann Manuel Neuer. "Er hat natürlich auch sehr viel Energie gelassen in den letzten eineinhalb Jahren. Trainer beim FC Bayern zu sein, da braucht man schon grundsätzlich ein dickes Fell", ergänzte Thomas Müller. Eine genaue Begründung für den Entschluss habe man nicht zu hören bekommen.

Interner Disput mit Salihamidzic

Ein Grund liegt aber seit Wochen auf der Hand. Trainer Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic können nicht miteinander. Sie stritten lange intern und zuletzt auch öffentlich, welche Spieler geholt werden und wer bei den Transfers ein wie großes Mitspracherecht hat. Auch nach dem Abpfiff am Samstag musste Salihamidzic seinem Trainer bis zur Ersatzbank des VfL Wolfsburg hinterhergehen, um ihm zu einem der wichtigsten Siege in dieser Saison zu gratulieren.

Salimidzic und der Rest des Bayern-Vorstandes müssen nun einen neuen Trainer suchen, nach dem man nach dem Triplegewinn 2020 bereits dachte, diese Schlüsselposition auf Jahre besetzt zu haben. Als Kandidat drängt sich vor allem Julian Nagelsmann auf, der RB Leipzig in den vergangenen zwei Jahren zum größten aktuellen Bayern-Konkurrenten geformt hat. Das größte Hindernis für die Münchner: Nagelsmanns Vertrag in Leipzig ist noch bis 2023 gültig.