Wirbel um Kabinenstreit bei Arsenal

Sanchez im Fokus

Wirbel um Kabinenstreit bei Arsenal

Gibt es bei Arsenal einen Kollegen-Aufstand gegen Alexis Sanchez?

Alexis Sanchez ist der Topscorer von Arsenal, er bringt es diese Saison auf 20 Tore und 17 Vorlagen. Trotzdem saß er im Spitzenspiel gegen Liverpool (1:3) auf der Bank. Medien und Fans waren verwundert. Was war passiert?

Arsenal-Coach Arsene Wenger meinte nach Abpfiff, er hätte lieber auf kopfballstarke Spieler gesetzt, um direkter zu spielen. Englische Medien halten das für eine Ausrede. Wie BBC und Daily Telegraph berichten, soll Sanchez während einer Trainingseinheit einfach den Platz verlassen haben.

In der Kabine kam es schließlich zu einem lautstarken Streit mit Kollegen, bei dem es fast handgreiflich geworden wäre. Dieser Vorfall hat Wenger dazu bewogen, Sanchez vorerst auf der Bank zu lassen. Nachdem auch Mesut Özil fehlte, war von Arsenals Offensiv-Power nichts mehr zu sehen.

Trennung mit Sanchez naht

"Ich bereue nichts, außer, dass wir verloren haben", sagte Wenger nach der Pleite an der Anfield Road: "Ich bezweifle ja nicht, dass Sanchez ein guter Spieler ist. Ich habe ihn geholt, er hat sich gut entwickelt. Es war eine schwere Entscheidung, ihn draußen zu lassen, aber am Ende muss man dazu stehen."

Sanchez nahm seine Reservistenrolle überraschend gelassen, zeigte sich scherzend auf der Bank. Es wird vermutet, dass der Chilene wechseln will. Sein Vertrag läuft im Sommer 2018 aus, die Gespräche ziehen sich seit Monaten.

Laut englischen Medien deutet alles auf einen Wechsel im Sommer hin. Allen voran Juventus Turin sowie Paris Saint-Germain werden als Abnehmer für den 28-Jährigen gehandelt.