Neuer Mega-Bieter im Poker um Messi

Wechsel-Spekulationen

Neuer Mega-Bieter im Poker um Messi

Verlässt er Barca? Geht er zu ManCity? Nun gibt es neue Spekulationen.

Das Wettbieten kann beginnen: Zwar ist weiterhin unklar, ob Lionel Messi wirklich den FC Barcelona verlassen möchte. Bloß allein die Gerüchte um eine zuletzt verweigerte Vertragsverlängerung wecken bei der finanziell potenten Konkurrenz Hoffnungen, sich den Weltfußballer schnappen zu können.

+++ Messi heizt Gerüchte um Wechsel an +++

So soll ManCity laut englischen Medien ein 220-Millionen-Euro-Paket schnüren, um Pep Guardiola und seinen früheren Musterschüler wieder zu vereinen. In Paris bringt man sich jedoch ebenfalls in Position: Laut RTL France gab es Gespräche zwischen PSG-Sportdirektor Patrick Kluivert und Jorge Messi.

Demnach sollte der Vater des 29-Jährigen "überzeugt werden, dass Paris der richtige Klub ist". Nach Zlatan Ibrahimovic‘ Abschied gen Manchester United sucht man einen neuen Superstar. Klub-Besitzer Nasser Al-Khelaifi hatte mehrfach versucht, Cristiano Ronaldo (Real) in die Mode-Metropole zu locken. Ohne Erfolg!

PSG bietet irre Summen

Zuletzt war der Scheich bei Mega-Star Neymar abgeblitzt - und das mit einer bizarren Offerte. "Der Klub war bereit, die geforderte Ablösesumme von 190 Millionen Euro an Barcelona zu zahlen“, sagte dessen Berater Wagner Ribeiro im September. Darüber hinaus sollte sein Klient einen Fünfjahres-Vertrag, ein Gehalt von zehn Millionen pro Saison, einen Privatjet und eine eigene Hotelkette bekommen.

Neymar lehnte ab. Bei Messi soll es klappen. Dass zuletzt Schlagzeilen die Runde machten, wonach ein nicht genannter Klub 100 Millionen Handgeld bietet, wenn der Argentinier nicht bei Barca verlängert, würde hier ins Bild passen.