David Alaba

Champions League, ab 21 Uhr LIVE

Alaba hofft im Inter-Hit auf Comeback

David Alaba will Real Madrid gegen Inter Mailand zum Sieg führen. 

2018 durfte Real Madrid zuletzt über den Triumph in der Champions League jubeln – am Mittwoch (21 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker) startet der Rekord-Sieger (13 Titel) den nächsten Angriff. Die „Königlichen“ legen in Gruppe D mit dem Auswärts-Kracher bei Inter Mailand los. Trainer Carlo Ancelotti, der die Madrilenen bereits zwischen Juli 2013 und Mai 2015 samt Champions-League-Titel (2014) gecoacht hatte, will Real zurück zu alten Erfolgen führen. „Ich will, dass wir gut spielen, mit mehr Inten­sität, organisierter und spektakulären Fußball bieten. Das ist, was man bei Real sehen will“, stellt Ancelotti klar. In der Liga lief es bisher gut, gab es in vier Partien drei Siege und ein Unentschieden. Erst am Sonntag wurde Celta de Vigo bei der Rückkehr ins Estadio Bernabeu 5:2 besiegt.

+++ HIER alle Spiele und Tabellen der UEFA Champions League +++

Für Ancelotti ist Alaba eher Innenverteidiger

Da fehlte allerdings David Alaba. Dem ÖFB-Superstar machen muskuläre Beschwerden zu schaffen. Auch am Montag konnte Alaba nicht mit der Mannschaft trainieren, sondern arbeitete individuell auf dem Platz. Beim Abschlusstraining war der ÖFB-Legionär aber wieder dabei.

Und: Er steht beim Hit am Mittwoch im Real-Kader, darf also auf sein Comeback hoffen. Bei seinem letzten Einsatz für Real agierte Alaba in der Liga gegen ­Betis Sevilla (28. August) in der Innenverteidigung. „Ich glaube, dass er für mich eher ein Innenverteidiger als ein Außenverteidiger ist“, meinte Ancelotti damals. Er kennt Alaba noch aus seiner Zeit als Trainer von Bayern München in der Saison 2016/17, als der deutsche Meister­titel eingefahren wurde. Damals spielte der Wiener in erster Linie als Linksverteidiger. Im September 2017 musste Ancelotti dann gehen.

Real feierte zuletzt zwei Siege gegen Inter Mailand

An Inter hat Real jedenfalls gute Erinnerungen. Schon in der Vorsaison trafen beide Teams in der Gruppenphase aufeinander. Damals siegte Real in Madrid mit 3:2 und jubelte auch in Mailand über einen 2:0-Erfolg.