Traum-Fallrückzieher

Das sagt Ronaldo zu seinem Wunder-Tor

Fans, Medien, Gegner und auch Cristiano Ronaldo selbst loben Traumtor.

"Natürlich sprechen die Leute nun über mein zweites Tor. Es war das vielleicht schönste meiner Karriere", sagte Ronaldo nach dem Viertelfinal-Hinspiel. Um ein solches Tor zu erzielen, müsse viel zusammenpassen. "Man muss es immer versuchen, ich habe das getan - und es hat geklappt." Dass es vom Turiner Publikum danach Standing Ovations für ihn gab, sorgte bei Ronaldo für Freude. "Wenn man bedenkt, wie viele große Fußballer hier gespielt haben. Das ist ein Höhepunkt für mich. Das bleibt im Herzen."

Nachdem Real im Achtelfinale auch dank drei Ronaldo-Toren bereits Paris Saint-Germain eliminiert hatte, untermauerten die Madrilenen gegen Juventus erneut, dass mit ihnen auch heuer zu rechnen ist. "Das ist unser Bewerb. Wir lieben es, in der Champions League zu spielen, ich liebe es, in der Champions League zu spielen", betonte Ronaldo, der im Finish der Partie noch Chancen auf einen Hattrick liegen ließ. Das 3:0 durch Marcelo (72.) gegen nach Gelb-Rot für Paulo Dybala (66.) dezimierte Hausherren bereitete er aber vor.

Seitdem er beim Final-Triumph über Juventus im Vorjahr (4:1) gescort hat, hat Ronaldo auch in dieser Saison in allen neun Spielen in der Königsklasse angeschrieben. Dies hat bisher noch kein anderer Profi geschafft. "Natürlich macht mich das stolz. Ich liebe es, Rekorde zu brechen", sagte der Portugiese darauf angesprochen. Seine 119 Champions-League-Tore - 19 mehr als Barcelonas Lionel Messi - sind ebenfalls eine Bestmarke. Bei 14 Treffern im laufenden Bewerb fehlen ihm noch drei auf seinen Rekord aus der Saison 2013/14.