Österreich - Israel

wm-qualifikation

2:5 - WM-Traum für Österreich fast geplatzt

Artikel teilen

Unser Team kassiert gegen Israel eine bittere 2:5-Niederlage. Ein Dämpfer für Alaba und Co in der WM-Qualifikation! Eine Hintertür für das WM-Ticket gäbe es aber noch über die Nations League. 

Rabenschwarzer Abend in Haifa! Österreich verliert gegen unglaublich effiziente Israelis mit 2:5, der Traum von der direkten Qualifikation für die WM-Endrunde 2022 ist damit spätestens seit gestern ausgeträumt. Während die Ruttensteiner-Elf auf Rang 2 bleibt, rutschen die Österreicher auf Rang 4 ab.

+++ Hier alle Details zum Spiel +++

Drei Schüsse, drei Tore – Israel sorgt für Entsetzen

Mit Fünferkette und Debütant Mwene startete Österreich bissig, aggressiv – doch es setzte die kalte Dusche: Soloman spielte Schöpf aus, schlenzte die Kugel in die Kreuzecke – 0:1 (5.). Israel-Coach Ruttensteiner jubelte, Foda war bedient.
Doch unser Team ließ sich nicht beirren, blieb lästig im Gegentreffer. Und jubelte: Laimer eroberte sich die Kugel, schloss eiskalt ab (8.). 1:1? Nein! Der VAR schaltete sich ein, erkannte ein Handspiel. Bitter!

Doch unser Team ließ nicht nach. Schöpf scheiterte an Keeper Marciano (15.), auch Baumgartner und Arnautovic (16.) fanden in ihm ihren Meister. Es war wie verhext! Und es kam noch dicker: Israel überwand einmal das Gegenpressing, Solomon spielte quer und Dabbur drückte die Kugel ins Tor – 0:2 (20.). Unglaublich. Zweiter Abschluss, zweites Gegentor.

Foda griff sich an der Seitenlinie auf den Kopf, konnte es nicht glauben. Doch es wurde nicht besser – im Gegenteil. Dragovic leistete sich einen Horror-Fehler an der Mittellinie, Zahavi lief auf alleine auf das Tor zu und netzte. 0:3 (33.) – es lief wie im falschen Film.

Arnie lässt Fans hoffen – Weissman mit Todesstoß

Mit dem Mute der Verzweiflung blieb Österreich offensiv – und wurde kurz vor der Pause endlich belohnt. Grillitsch bediente Baumgartner, der überhob Marciano, 1:3 (42.). Nur eine Minute später traf Arnautovic die Stange. Halbzeit.

Auf Österreich wartete in Hälfte zwei eine Mammutaufgabe, zuletzt drehte unser Team bei der WM 1954 einen 0:3-Rückstand um. Den Anfang machte Arnautovic: Schlenzer ins Kreuzeck, 2:3 (55.). Doch Israel blieb seiner Linie treu. Vierter Schuss, viertes Tor – dieses Mal traf der kurz zuvor eingewechselte Weissman (58.), 2:4. Unglaublich! Foda reagierte, brachte Demir (68.). Doch der Glaube an die Wende war nicht mehr gegeben, die Kräfte der Österreicher gingen dem Ende zu. Passend zum rabenschwarzen Abend sorgte Zahavi im Finish für das 2:5 (90.) – eine Blamage! Im Rennen um einen fixen WM-Platz ist unser Team jetzt verdient nur Zuschauer ...

OE24 Logo