Werden die Bullen 
Boghossian doch los?

Interesse aus Südamerika

Werden die Bullen 
Boghossian doch los?

Salzburg will Rohrkrepierer Boghossian loswerden. Jetzt gibt es 2 Interessenten.

Unfassbare drei Millionen Euro blätterte Red Bull für Joaquín Boghossian (Vertrag bis 2014) den Newell‘s Old Boys letzten Sommer auf den Tisch. Er sollte der Nachfolger von Marc Janko werden. Doch der hoch gelobte Uruguay-Bomber entpuppte sich als absoluter Rohrkrepierer. In 27 Pflichtspielen für die Salzburger traf Boghossian nur zwei Mal – gegen Omonia Nikosia (4:1) in der Champions-League-Qualifikation und beim 4:2 gegen Wiener Neustadt.

2 Mio. € Minus
Sein Marktwert schrumpfte von drei auf eine Million Euro. Angesichts der Star-Gage ein riesiges Verlustgeschäft für die Bullen.

Trainer Ricardo Moniz will den 1,97-Meter-Mann deshalb schon seit Monaten loswerden. „Es wird wahrscheinlich eine langwierige Geschichte. Vielleicht wird sogar erst kurz vor Transferende etwas passieren“, sagte Sportboss Heinz Hochhauser. Doch jetzt scheint endlich eine Lösung in Sicht.

Heimkehr
Südamerikanischen Medienberichten zufolge, sind Nacional Montevideo (Uruguay) und Olimpia Asuncion (Paraguay) an einem Engagement von Boghossian interessiert. Der Klub aus Paraguay soll Salzburg auch schon ein Angebot unterbreitet haben. Der Haken: Die Südamerikaner wollen Boghossian nur für ein Jahr ausleihen. Sein Vertrag in Salzburg läuft aber bis 2014.

Ähnlich ist die Situation bei Nikola Pokrivac (25). Auch der Kroate dürfte in den Plänen von Moniz keine Rolle mehr spielen. Abnehmer gibt es aber noch keinen.