Bianchi-Familie verklagt Formel 1

Nach Todes-Drama

Bianchi-Familie verklagt Formel 1

Schreiben an FIA, FOM und Marussia gesandt. Franzose war 2014 in Suzuka verunglückt.

Die Familie des im vergangenen Jahr an den Folgen seines schweren Unfalls im Oktober 2014 gestorbenen Jules Bianchi will die Formel-1-Verantwortlichen verklagen. Ein entsprechendes Schreiben wurde dem Internationalen Automobilverband (FIA), dem Rechteinhaber FOM von Bernie Ecclestone und dem ehemaligen Rennstall Marussia zugesandt.

Familie will Gerechtigkeit
"Jules Bianchis Tod war vermeidbar", sagte Anwalt Julian Chamberlayne in einem Statement auf der Kanzlei-Homepage von Stewarts Law. Bianchi hatte bei seinem Unfall am 5. Oktober 2014 schwerste Kopfverletzungen erlitten. Der Franzose war gegen Ende des Großen Preises von Japan von der Strecke in Suzuka abgekommen und in einen Bergungskran mit seinem damaligen Marussia-Rennwagen gekracht. Neun Monate später war Bianchi am 17. Juli 2015 in einem Krankenhaus in Nizza gestorben.

"Wir wollen Gerechtigkeit für Jules", sagte sein Vater Philippe in dem Statement, "und wir wollen die Wahrheit herausfinden über die Entscheidungen, die zum Unfall unseres Sohnes beim Großen Preis von Japan 2014 geführt haben. Als Familie haben wir so viele unbeantwortete Fragen und fühlen, dass Jules Unfall und sein Tod hätten vermieden werden können, wenn eine Reihe von Fehlern nicht gemacht worden wären".