Melzer bei French Open chancenlos

Aus in Runde eins

Melzer bei French Open chancenlos

Melzer bleibt gegen Sijsling ohne Satzgewinn, auch Haider-Maurer scheitert.


Österreichs Tennis-Elite ist am Montag wie zuletzt im August 2012 bei den US Open nicht ganz unerwartet in Einzelrunde eins der French Open ausgeschieden. Dabei gelang Andreas Haider-Maurer der einzige Satzgewinn, er unterlag dem Spanier Nicolas Almagro (11) 6:3,4:6,3:6,3:6. Jürgen Melzer verlor gegen Igor Sijsling (NED) 4:6,3:6,2:6, Tamira Paszek (28) gegen Melanie Oudin (USA) 4:6,3:6.

Frust bei Melzer
Melzer stand gegen Sijsling nur 94 Minuten auf dem Platz, schon heuer in Memphis hatte er gegen den "Oranje" verloren. Er verpatzte damit auch den Davis-Cup-Test gegen den Niederländer. "Es tut weh, wenn man so früh rausgeht und wenn man gar nicht in ein Match reinkommt. Das frustriert", betonte der seit Mittwoch 32-Jährige. Er musste 16 Asse von Sijsling zulassen.

"Hausaufgaben nicht gemacht"
"Das Ergebnis klingt zwar glatt, aber ich war in den ersten beiden Sätzen je mit dem Break vor. Aber ich habe insgesamt sechs Mal meinen Aufschlag abgegeben, das ist einfach zu viel. Da spielt das Selbstvertrauen natürlich auch eine Rolle", gab Melzer zu. Durch die starken Aufschläge und die vielen Asse des Gegners hätten ihm die freien Punkte gefehlt, zog der Niederösterreicher Bilanz.

Melzer machte seine eigenen Schwächen für die Niederlage hauptverantwortlich. "Mich nervt, dass ich heute meine Hausaufgaben nicht gemacht habe. Ich habe einfach nicht die richtigen Entscheidungen auf dem Platz getroffen." Auch im Vorjahr war er in Paris in Runde eins ausgeschieden. "Ich werde meine Lektion aus dem Match lernen. Für mich ist die Sandplatzsaison jetzt abgehakt."

Lebenszeichen von "AHM"
Haider-Maurer bot gegen Almagro eine ansprechende Leistung. In Satz eins ließ er keinen Breakball gegen sich zu, blieb seinerseits bei einer 5:4-Führung als Rückschläger hartnäckig, was im Verwerten seines vierten Satzballs resultierte. In Durchgang zwei nutzte der Iberer einen frühen Breakball, brachte diesen Vorsprung über die Distanz. Haider-Maurer blieb auch in Folge ohne weitere Breakchance.

"War mehr drinnen"
Der "Lucky Loser" musste sich nach 2:15 Stunden geschlagen geben, blieb immerhin in der Anzahl unerzwungener Fehler hinter seinem Gegner zurück. Der Niederösterreicher hatte dann auch das Gefühl, dass mehr drinnen gewesen wäre. "Aber vier Fehler im ersten Game des zweiten Satzes haben das Ganze dann etwas gedreht", bezog er sich auf den ersten Break-Gewinn von Almagro.

Waldviertler zufrieden
"Trotzdem bin ich froh, dass es bergauf geht", fügte der seit kurzem von Ex-Melzer-Coach Joakim Nyström betreute Haider-Maurer an. "Mein Trainer sagt, ich hätte zuletzt mein Potenzial nicht abgerufen, nicht aggressiv genug gespielt. Heute hat das zwischenzeitlich schon funktioniert." Zuletzt hätten gute Leistungen zuletzt nicht immer Siege gebracht. Als nächstes spielt er einen Challenger in Fürth.

Break-Orgie bei Paszek-Match

Paszek gegen Oudin war ein Break-Festival, 14 der 19 gespielten Games gingen nicht an die Aufschlägerin. In Satz eins entschied ein einziges durchgebrachtes Service-Game, denn außer dem Spiel zum 3:2 von Oudin gab es nur Game-Gewinne der Rückschlägerin. In Satz zwei brachte Paszek das einzige Mal im Match ihren Aufschlag durch, gab die frühe 2:0-Führung aber noch aus der Hand.

Lange Durststrecke

Nach dieser in 96 Minuten fixierten Niederlage hält die 22-Jährige heuer bei zehn Erstrunden-Niederlagen. Ihren einzigen Sieg holte sie am 14. Jänner in Runde eins der Australian Open in drei Sätzen gegen die Schweizerin Stefanie Vögele. "Eigentlich war es noch eines meiner besseren Matches der letzten Zeit", meinte Paszek, "von der Spielweise her und weil ich mich körperlich endlich besser fühle."

Das ändert aber nichts daran, dass das Jahr für die ÖTV-Nummer eins bisher katastrophal verlaufen ist. "Es ist einfach ein Seuchenjahr bisher. Aber ob ich in den Top 100 stehe oder nicht, ist egal. Ich werde weiter hart arbeiten." Gegen Oudin habe sie sich nicht getraut, nach einem guten Ball so weiterzuspielen, aggressiv zu sein. "Ich habe immer gezweifelt. Es hat eben alles mit Selbstvertrauen zu tun."

Nächste Seite: Der Ticker zum Nachlesen!

Jürgen Melzer* - Igor Sijsling 4:6, 3:6, 2:6
*Erster Aufschläger im Satz

12.51 Uhr: Game, Set & Match Sijsling! Der Niederländer gewinnt mit 6:4, 6:3, 6:2 gegen Jürgen Melzer! Bittere Pleite für Österreichs Nummer eins!

12.50 Uhr: 30:0 - Sijsling noch zwei Punkte vom Matchgewinn entfernt.

12.48 Uhr: Die Statistik spricht eine klare Sprache:Sijsling mit 44 Winner-Schlägen und 15 unerzwungenen Fehlern. Melzer kommt nur auf 28 Winner, bei 22 (!) vermeidbaren Fehlern!

12.47 Uhr: Zu null verkürzt Melzer auf 2:5, da hat sich Sijsling aber wohl schon aufs Ausservieren konzentriert.

12.46 Uhr: Die Partie dürfte gelaufen sein. Sijsling stellt auf 5:1, Melzer serviert gleich gegen den Matchverlust.

12.45 Uhr: Es geht über Einstand - wackelt der Niederländer doch noch?

12.43 Uhr: 30 beide, Sijsling im dritten Satz erstmals mit etwas Problemen bei eigenem Service.

12.41 Uhr: Melzer schreibt im dritten Satz an, verkürzt auf 1:4 - wenigstens die Höchststrafe kann er vermeiden.

12:40 Uhr: 30:30 bei Melzers Service. Der Deutsch-Wagramer kämpft ums Ehrengame im dritten Satz.

12.38 Uhr: Melzer stellt zwar zwischenzeitlich auf 30 beide, danach lässt ihm Sijsling aber keinen Punkt mehr. 4:0 -Österreichs Nummer eins steht knapp vor dem Aus.

12.37 Uhr: Sijsling lässt sich das hier nicht mehr nehmen! Wieder stellt er bei eigenem Aufschlag rasch auf 30:0.

12.35 Uhr: Und da ist das Break für Sijsling! 3:0 für den Niederländer, Melzers Widerstand ist scheinbar gebrochen!

12.34 Uhr: 30 beide - wieder wird es eng für Melzer.

12.32 Uhr: Da war wieder nicht viel zu holen für Melzer. Sijsling stellt auf 2:0 und steuert auf Runde zwei der French Open zu. Oder gelingt Melzer hier doch noch ein Wunder?

12.30 Uhr: Und Sijsling macht auch bei eigenem Service die ersten beiden Punkte. Momentan schaut es richtig schlecht aus für Melzer.

12.28 Uhr: Eine Breakcmöglihkiet kann Melzer abwehren, aber Sijsling bleibt dran und erspielt sich sofort die nächste Chance. Diesmal nützt er sie und geht mit Break in Führung.

12.26 Uhr: 30 beide! Melzer gleich beim ersten Aufschlagspiel im dritten Satz unter Druck.

12.24 Uhr: Auch der zweite Satz ist Geschichte! Melzer leigt mit 4:6, 3:6 zurück. Jetzt braucht es schon einen Kraftakt, um hier noch die zweite Runde zu erreichen.

12.23 Uhr: 30:15 - dem Niederländer fehlen noch zwei Punkte zum Satzgewinn. Kommt Melzer nocheinmal heran?

12.21 Uhr: Und da ist es passiert! Melzer gibt zum zweiten Mal in diesem Satz sein Service ab. Sijsling serviert auf die 2:0-Satzführung!

12.20 Uhr: Breakball für den Niederländer! Es wird richtig eng für Melzer!

12.19 Uhr: 15:30 - Melzer muss bei eigenem Aufschlag neuerlich kämpfen.

12.17 Uhr: Melzer bleibt wieder nur ein Punkt als Rückschläger, Sijsling stellt mühelos auf 4:3. Der zweite Satz biegt auf die Zielgerade - schafft Melzer den Satzausgleich?

12.16 Uhr: 30:0 für Sijsling, Melzer findet kein Rezept gegen die starken Aufschläge des Niederländers.

12.14 Uhr: Melzer gleicht aus und hält sich damit im zweiten Satz. Ein weiteres Break wäre hier wohl die Vorentscheidung gewesen.

12.13 Uhr: Nach 0:15 stellt Melzer auf 40:15.

12.12 Uhr: Die Partie hat sich komplett gedreht! Der Niederländer spielt groß auf, knall Melzer im zweiten Satz 11 Winner um die Ohren - der Deutsch-Wagramer schaffte bislang nur drei Winner, bei vier unerzwungenen Fehlern. Melzer steht mit dem Rücken zur Wand.

12.11 Uhr: Und da ist das 3:2 für den Niederländer! Sijsling bringt sein Aufschlagspiel souverän zu null durch.

12.10 Uhr: Jetzt läuft es bei Sijsling! 30:0 - Melzer findet auf das starke Spiel des Niederländers keine Antwort.

12.08 Uhr: Der Niederländer ist wiedr voll im zweiten Satz drinnen. Melzer kassiert das Break zum 2:2 - wieder alles in der Reihe.

12.06 Uhr: 15:30 - es wird wieder eng bei Melzers Aufschlag!

12.04 Uhr: Nichts zu holen für Melzer. Sijsling bringt seinen Aufschlag zu null durch und verkürzt auf 1:2.

12.01 Uhr: Melzer legt im zweiten Satz wieder gut los, bestätigt das Brak ohne Mühe und stellt auf 2:0.

11.59 Uhr: Wie im ersten Satz schafft Melzer auch jetzt das frühe Break!

11.57 Uhr: Melzer zwingt den Niederländer wieder über Einstand.

11.55 Uhr: Dieser Satzverlust tut richtig weh! Melzer hatte bis zum 4:2 doe Partie im Griff, dann ist beim Niederöstereicher aber komplett der Faden gerissen! Das wird npoch ein hartes Stück Arbeit für den Niederösterreicher.

11.53 Uhr: Das gibt es doch nicht! Melzer gibt eine 4:2-Führung aus der Hand und verliert den ersten Durchgang noch mit 4:6!

11.51 Uhr: Nach 40:15 muss Melzer über Einstand!

11.49 Uhr: Das Match hat sich jetzt gedreht! Zu Null bringt Sijsling seinen Aufschlag durch, Melzer serviert gleich gegen den Satzverlust!

11.47 Uhr: Da ist es passiert! Melzer kassiert das Break zum 4:4. Wieder alles in der Reihe in diesem Eröffnungssatz.

11.46 Uhr: 0:40 - heikle Situation für Melzer.

11.44 Uhr: 0:30 - Melzer muss um sein Aufschlagspiel kämpfen.

11.43 Uhr: Nichts zu holen für Melzer, Sijsling bringt zu 15 sein Service durch.

11.42 Uhr: Klappt's jetzt mit dem Break für Melzer. Bis dato war der Niederösterreicher in jedem Spiel von Sijsling dran.

11.40 Uhr: Melzer mit einem starken Aufschlagspiel! Nach 0:15 lässt er dem Niederländer keinen Punkt mehr. 4:2 - es sieht gut aus für Österreichs Nummer eins.

11.37 Uhr: Schade, da war mehr drinnen! Melzer lässt uwei Breakmöglichkeiten liegen und der Niederländer verkürzt auf 2:3.

11.36 Uhr: Melzer mit der nächsten Breakchance, diesmal kann Sijsling abwehren. Einstand.

11.34 Uhr: 0:30 - Melzer belibt am Drücker, will hier das nächste Break. Das wäre im ersten Durchgang wohl die Vorentscheidung.

11.33 Uhr: Überzeugendes Aufschlagspiel. Melzer bringt als erster Spieler seinen Aufschlag ohne Mühe durch.

11.32 Uhr: 40:15 - zwei Spielbälle für Melzer.

11.31 Uhr: Melzer startet hier sehr aktiv in die Partie, hat bereits zehn Winner zu Buche stehen und setzt Sijsling bei dessen Aufschlag sehr gut unter Druck.

11.30 Uhr: Jetzt hat auch der Niederländer angeschrieben. Mit Hängen und Würgen bringt er den Aufschlag durch, nachdem er trotz 40:0-Führung über Einstand gehen muss.

11.29 Uhr: Doch nicht! Melzer mit drei Punktgewinnen in Folge - Einstand!

11.27 Uhr: Sijsling jetzt scheinbar mit einem schnellen Aufschlagspiel - 40:0!

11.25 Uhr: Break bestätigt! Melzer behält die Nerven und stellt mit zwei guten Aufschlägen auf 2:0.

11.24 Uhr: Den ersten Breakball hat Melzer abgewehrt, es geht auch hier über Einstand.

11.23 Uhr: Aber auch bei Melzers Aufschlag wird es eng - 30 beide.

11.22 Uhr: Auftakt nach Maß für den Niederösterreicher, der dem Niederländer gleich den Aufschlag abnimmt! In dieser Tonart kann es ruhig weitergehen!

11.21 Uhr: Da hat Melzer sich schon die erste Breakchance erarbeitet!

11.20 Uhr: Einstand! Melzer setzt Sijsling gleich im ersten Aufschlagspiel unter Druck.

11.18 Uhr: Los geht's! Der Niederländer startet mit einem Ass in die Partie.

11.10 Uhr: Die Partie zwischen Melzer und Sijsling findet übrigens auf Court 10 statt

11.05 Uhr: Die Spieler sind auf dem Platz und schlagen sich bereits locker ein. In wenigen Minuten gehen die French Open für Österreichs Nummer eins los.

10.54 Uhr: In Kürze sollten die Spieler auf den Platz kommen.

8.20 Uhr: Guten Morgen und herzlich willkommen beim oe24-Ticker. Seit gestern laufen bereits die French Open, heute greifen auch die Österreicher ins Geschehen ein. Den Anfang macht Jürgen Melzer, der um 11 Uhr die erste Partie auf Court 10 bestreitet. Bei uns sind Sie LIVE dabei!

+++++++++++++++++++++++++++++++++

Die drei Österreicher in den Einzel-Hauptbewerben der Tennis- French-Open greifen am Montag ins Geschehen ein. Den Auftakt macht Jürgen Melzer auf Court 10 um 11.00 Uhr gegen den Niederländer Igor Sijsling. Jeweils die zweite Partie auf Court 3 bzw. 17 bestreiten "Lucky Loser" Andreas Haider-Maurer gegen den als Nummer elf gesetzten Spanier Nicolas Almagro und die auf Position 28 gereihte Tamira Paszek gegen die US-Amerikanerin Melanie Oudin.

ÖTV-Armada im Herren-Doppel
Im Herren-Doppel sind drei von vier Österreichern gesetzt. Alexander Peya beginnt mit Bruno Soares (BRA) als Nummer sieben gegen James Cerretani/Lukas Lacko (USA/SVK). Jürgen Melzer und Leander Paes (IND) bekommen es auf Position neun mit Pierre-Hugues Herbert/Niolas Renavand (FRA) zu tun. Julian Knowle und Filip Polasek (SVK) spielen als Nummer 15 gegen Jamie Murray/John Peers (GBR/AUS). Oliver Marach und Christopher Kas (GER) treffen auf Robin Haase/Sijsling (NED).

Im Damen-Doppel versucht sich Tamira Paszek mit Christina McHale (USA), die beiden treffen zum Auftakt auf Kimiko Date-Krumm/Arantxa Parra Santonja (JPN/ESP).

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×