Ronaldo

Shitstorm

Ronaldo-Statue: Der Künstler wehrt sich

Sie stahl Weltfußballer die Show und bescherte Künstler einen Shitstorm.

Eine Büste mit dem Antlitz von Cristiano Ronaldo sorgt seit Mittwoch für viel Hohn und Spott im Netz. Das Bronzewerk war bei der feierlichen Umbenennung des Flughafens von Madeira auf den Namen des berühmten Insel-Sohnes enthüllt worden, allerdings hat die Skulptur kaum Ähnlichkeit mit dem 32-Jährigen.

Die Gesichtszüge wirken verzogen, ein Auge hängt zu tief, der Mund lächelt schief. Im Netz wurden zahlreiche lustige Vergleiche samt angeblichen "Beweisfotos" gepostet, angefangen bei der "Maske" von Jim Carrey über "Chucky - Die Mörderpuppe" bis hin zu einem Bild, das den lachenden Lionel Messi neben der Statue zeigt.

Nun meldete sich der Künstler zu Wort: "Es ist unmöglich, Griechen und Trojanern zu gefallen. Nicht einmal Jesus schaffte das", sagte Emanuel Santos gegenüber Globo Esporte. Er werde sich den Shitstorm nicht zu Herzen nehmen.

"Ich war darauf vorbereitet"

Santos erklärt: "Ich war darauf vorbereitet. Ich habe ein paar Fotos von Cristiano aus dem Internet als Vorlage genommen, aber kein betimmtes. Dann habe ich die Fotos beiseite gelegt und begonnen." Der Airport in Funchal war bei der Zeremonie offiziell auf den Namen des 1985 auf der Atlantikinsel geborenen Real-Madrid-Superstars umgetauft worden.

Die Regionalregierung hatte dies trotz heftiger Kritik aus Lissabon entschieden, nachdem Portugal 2016 mit Ronaldo Europameister geworden war. Auf Madeira hat Ronaldo bereits ein Museum und ein Hotel eröffnet.