Food Styling MJAM

Pimp my Food!

Foodstyling leicht gemacht

Artikel teilen

Food Stylist Markus Grillenberger verrät, wie man Sushi, Burger und Pizza zum Strahlen bringt.

In Zeiten von Social Media nimmt das Sprichwort „Das Auge isst mit“ ganz andere Dimensionen ein. Damit auch Ihnen das Food-Styling sowie das Fotografieren gelingt, haben wir beim MJAM-Workshop mit Foodstylist Markus Grillenberger sowie Food-Fotograf Cliff Kapatais gesprochen und hilfreiche Tipps bekommen, wie man sogar nach Hause gelifertes Essen toll in Szene setzen kann.

Sushi stylen wie ein Meister

Sushi, besonders ein Mix aus Nigiri, Maki und Sashimi, eignet sich für Food Styling besonders gut, da die „Rohprodukte“ bereits viele Farben mitbringen, mit denen sich Stylisten spielen können. Da Maki & Co. schnell austrocknen, gilt beim Anrichten eine Faustregel: Zügig arbeiten! Dauert es dennoch einmal länger, erzeugt Wasser oder eine Mischung aus Wasser und Öl frischen Glanz. Vor dem Styling sollte Sushi unbedingt kaltgestellt und mit einem feuchten Stück Küchenrolle abgedeckt werden. Zwei der beliebtesten „Accessoires“ zu Sushi – sei es beim Food Styling oder beim Bestellgenuss – sind Wasabi und Soja Sauce. Hier sollte darauf geachtet werden, Wasabi erst kurz vor Schluss zu platzieren und die Soja Sauce gegebenenfalls mit etwas Xanthan zu versetzen, damit sie auf dem Teller bleibt.

© oe24
Foodstyling leicht gemacht
× Foodstyling leicht gemacht

Burger perfekt angerichtet

Zwei Dinge sind essentiell für das Styling von jedem Burger: kräftige Röstfarben und knackige Salate. Je mehr Ausstrahlung das Gericht bereits vor dem Styling hat, desto weniger muss künstlich erzeugt werden. Röstfarben oder auch Grillstreifen können dennoch mit schwarzer Lebensmittelfarbe nachempfunden werden. Ein gleichmäßiger „Brötchen-Teint“ entsteht am besten in der Pfanne mit etwas Öl, zum Fixieren des Brötchens eigenen sich Holzspieße perfekt. Am schönsten wirkt der Salat, wenn er mit etwas Glycerin- oder Xanthan-Wasser besprüht wird – dadurch entstehen Wassertropfen. Marinade oder ein zu heißes Burger Bun sollte vermieden werden, da der Salat sonst zusammenfällt.

© Cliff Kapatais
Food Styling MJAM
× Food Styling MJAM

Italo-Klassiker in Szene gesetzt

Pizza, eine heikle Angelegenheit im Food Styling. Die Bräunung des Teiges muss perfekt zum Rot der Tomatensauce passen, der Käse muss geschmolzen aussehen, die Zutaten dürfen aber nicht darin versinken. Im Food Styling werden die Zutaten also separat zur Pizza angerichtet und gegebenenfalls sogar vorab in einer Pfanne angebraten, bis die Optik stimmt. Beim Belag gilt: Weniger ist mehr, eine überfüllte Pizza spricht das Food Stylisten-Auge nicht an.

© Cliff Kapatais
Food Styling MJAM
× Food Styling MJAM
OE24 Logo