Braten

Essen zum Wohlfühlen

Festtagsbraten aus dem Ofen

Artikel teilen

Ein Fest für den Braten!

Was gibt es Besseres als einen saftigen Braten am Feiertag? In der Winterzeit gibt es ja genügend zu feiern, da dürfen Rind, Schwein und Co. auch gerne einmal länger im Ofen schmoren. COOKING zeigt, wie das Fleisch saftig und die Kruste schön knusprig wird!

In der aktuellen Ausgabe von COOKING finden Sie eine Vielzahl an leckeren Rezepten. Hier ein kleiner Vorgeschmack:

 

Schweinsbraten mit Apfel und Salbei

© StockFood
Braten

Dauer: 3 h

Schwierigkeit: leicht

Portionen: 4–6

Zutaten

1 säuerlicher Apfel

1 Handvoll Salbei

1 kg Schweinsbraten, z. B. Schulter, mit Schwarte

grobes Salz

Cayennepfeffer

Kümmel, gemahlen

3 Schalotten

ca. 250 ml Fleischfond

Zubereitung

1. Den Ofen auf 180°C Unter- und Oberhitze vorheizen. Den Apfel schälen, vierteln, Kerngehäuse ausschneiden und die Viertel würfeln. Den Salbei abbrausen, trocken schütteln und zu den Apfelwürfeln geben. Das Fleisch waschen, trocken tupfen und eine Tasche einschneiden. Mit dem Apfel und Salbei befüllen und den Braten mit Küchengarn in Form binden.

2. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel einreiben und mit der Schwarte nach unten in einen Bräter legen. Die Schalotten häuten, halbieren und rundherum verteilen. Den Fond angießen und im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten garen. Dann wenden und mit der Schwarte nach oben weitere ca. 2 Stunden braten. Dabei ab und zu mit dem Bratensaft begießen.

3. Zum Schluss den Braten aus der Bratenflüssigkeit nehmen und auf das Gitter im Ofen legen, darunter ein Backblech einschieben. Die Ofentemperatur auf 240 °C Oberhitze erhöhen und einige Minuten weiterbraten, um eine schöne Kruste zu bekommen.

4. Nach Belieben in der Zwischenzeit die Bratflüssigkeit mit den Schalotten passieren und abschmecken. Den fertigen Braten vom Garn befreien und in Scheiben geschnitten servieren. Dazu nach Belieben z. B. eine Pflaumensauce reichen.

 

Gefülltes Brathuhn mit Apfel und Speck

© StockFood
Braten

Dauer: 1 h 35 min

Schwierigkeit: leicht

Portionen: 4

Zutaten

1 Huhn, küchenfertig, 1,4 kg

1 Zweig Rosmarin

1 Knoblauchzehe

4 EL Olivenöl, 2 Schalotten

Salz, Cayennepfeffer

2–3 kleine Äpfel

Olivenöl, für den Bräter

250 ml Cidre

5–6 Scheiben Bacon

Petersilie, für die Garnitur

Zubereitung

1. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Huhn waschen und trocken tupfen. Den Rosmarin abbrausen, trocken schütteln und die Nadeln abstreifen. Den Knoblauch abziehen, fein hacken und mit dem Rosmarin und Olivenöl mischen. Das Huhn innen und außen damit bepinseln und mit Salz und Cayennepfeffer würzen.

2. Die Äpfel waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen, in Spalten schneiden oder halbieren. Die Schalotten abziehen und achteln. Das Huhn mit den Äpfeln und Schalotten füllen und verschließen.

3. Mit der Brustseite nach unten in einen gefetteten Bräter setzen und im vorgeheizten Ofen ca. 1 Stunde 15 Minuten braten. Nach der Hälfte der Garzeit das Huhn wenden, mit den Speckscheiben belegen und den Cidre angießen. Knusprig braun zu Ende garen. Das gefüllte Huhn auf eine Platte setzen und mit Petersilie garniert servieren.

 

Rinderschmorbraten mit Paradeisern

© StockFood
Braten

Dauer: 3 h

Schwierigkeit: mittel

Portionen: 6–8

Zutaten

2 Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

1 ½ kg Rinderbraten

Salz, Pfeffer, aus der Mühle

3 EL Pflanzenöl

1 EL Paradeismark

200 ml trockener Rotwein

100 ml Portwein

ca. 800 ml Fleischbouillon

2 EL Balsamico

400 g Kirschparadeiser

50 g getrocknete Paradeiser

1 Rosmarinzweig

6 Salbeiblätter

Zubereitung

1. Den Backofen auf 150 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen sowie beides grob würfeln. Das Fleisch waschen, trocken tupfen, salzen, pfeffern und von allen Seiten in einer Bratreine in 2 EL heißem Öl anbraten.

2. Aus der Reine nehmen und im restlichen Öl kurz die Zwiebeln und den Knoblauch anschwitzen. Das Paradeismark unterrühren und mit dem Rotwein ablöschen. Einreduzieren lassen, den Vorgang mit dem Portwein wiederholen und schließlich etwas Bouillon angießen. Den Balsamico zugeben und das Fleisch wieder einlegen.

3. Im vorgeheizten Ofen ca. 2 Stunden schmoren lassen. Dabei das Fleisch immer wieder wenden und nach und nach die restliche Bouillon angießen. Die Paradeiser waschen und die getrockneten Paradeiser grob hacken. Alles zusammen mit abgezupften Rosmarinnadeln und Salbei in die Sauce geben und weitere ca. 25 Minuten gar schmoren lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken und nach Belieben mit Polenta servieren.

OE24 Logo