mjam

Lieferdienst verärgert Kunden

mjam-Kunden sauer: 'Das ist Betrug'

Kunden und User sind verärgert: Unzureichender Kundenservice, Betrugsvorwürfe, kaltes Essen. 

Auch wenn Sie gerade in der Pandemie eine Hilfestellung zur Essenbeschaffung für die Bevölkerung darstellen sollten, sorgt der Lieferdienst „mjam“ leider in letzter Zeit vermehrt für das absolute Gegenteil. Enttäuschte Kunden, kaum bis unzureichender Support und versprochene Rückzahlungen, die lange oder gar ewig auf sich warten lassen.

Kein Wunder also, dass „mjam“ scheinbar schon vor längerer Zeit die Möglichkeit einstellte, seinem Ärger Luft zu machen und so auf deren Facebook-Seite die Bewertungsoption gar nicht mehr anbietet. Sieht man sich allerdings die Bewertungen auf Google an, erkennt man schnell: Kundenzufriedenheit wird bei mjam wohl klein geschrieben.

© oe24
Mjam
× Mjam

© oe24
Mjam
× Mjam

© oe24
Mjam
× Mjam

© oe24
Mjam
× Mjam


Dutzende Erlebnisberichte lassen beinahe den Verdacht zu, hier würde mit System gearbeitet werden. Denn während oftmals fälschlicherweise Geldbeträge ohne Essenslieferung abgebucht werden, dauert die Rückzahlung bis zu 10 Tage. Der Support ist aber in den meisten Fällen so großzügig und erlaubt einem, sich bei „mjam“ abermals zu melden, sollte das Geld nach 10 Tagen nicht auf das Konto zurücküberwiesen worden sein. 

Auch bei oe24 machten sich verärgerte Kunden Luft

Beinahe Deckungsgleich die Erfahrungen der oe24-Community, die uns seit Jahresanfang immer wieder die Haarsträubendsten Geschichten übermitteln:

Wolfgang H. aus Wien: „ Ich hatte immer wieder mal bei mjam also auch bei Lieferando bestellt, eigentlich war ich stets zufrieden, doch als ich einmal zwei Stunden auf mein Essen warten musste, weder das Lokal Bescheid wusste und ich vom mjam Kundendienst immer nur die Info bekam „wir kümmern uns drum, der Fahrer würde sich nicht melden“ hat es mir gereicht. Es kam weder eine Entschuldigung, als das Essen nach über zwei Stunden bei mir ankam. Es war zu dem Zeitpunkt natürlich kalt und ich hatte auch schon längst keinen Hunger mehr.  

Emre K. aus Wien: „Ich habe für 40 Euro essen bestellt aber es kam nie an. Am Anfang waren technische Probleme der Fall, dann hieß es das Essen würde noch kommen, dann hieß es man es kommt nicht mehr aber ich bekomme mein Geld zurück. Das hat dann 12 Tage gedauert, vom Kunden-Chat hat es dazu nur geheißen „das braucht halt so lange“. 

"Wir nehmen das Problem sehr ernst" 

Wir haben natürlich auch versucht die Pressesprecherin von mjam mit diesem Vorwürfen zu konfrontieren, diese freute sich zwar über die anfängliche Kontaktaufnahme, fand allerdings keine Zeit, sich der berechtigten Kritik (zeitnah) zu stellen, fügte aber noch hinzu „Insgesamt nehmen wir das von Ihnen angesprochene Thema sehr ernst.“