Ashton Kutcher

Er mag's luftig

Ashton Kutcher: Am liebsten nackt am Set

Der Nackedei erschreckt Besucher mit seinen Unterwäsche-Auftritten.

Das Set zu den Two and a half Men Dreharbeiten wird sich nach dieser neuesten Meldung sicherlich vor weiblichen Fans nicht mehr retten können. Ashton Kutcher soll dort nämlich am liebsten in Unterwäsche oder völlig unbekleidet herumspazieren.

Kein Problem mit Nacktheit
Seinen Körper muss Kutcher aber auch nicht verstecken. "Er ist ein ehemaliges Unterwäsche-Model und fühlt sich wohl damit, so wenig wie möglich zu tragen - knappe Boxershorts oder nur ein Handtuch. Ich habe ihn auch schon dabei erwischt, wie er nackt herumgelaufen ist", erzählte ein Mitarbeiter vom Two and a half Men-Set.

Anscheinend macht es ihm auch nichts aus, wenn Unbekannte ihn so luftig bekleidet sehen. "Zwei Besucher waren schockiert, als sie ihn in Unterwäsche mit einem Mitarbeiter sprechen sahen", berichtete ein Insider. "Ashton hat nicht viel darüber nachgedacht. Er ist sogar zu ihnen gegangen um 'Hallo' zu sagen", meinte dieser weiter. Also worauf warten wir noch?

     

Diashow: Ashton Kutcher: Als Cowboy auf Festival

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.

Dresscode: Cowboy. Den erfüllte Ashton Kutcher beim Stagecoach Country-Musikfestival in Indio (Kalifornien) nur zu gerne. Er feierte mit traditionellem Hut, Karo-Hemd und fetter Gürtelschnalle und genoss die Musik. Zwischendurch schoss er ein paar Erinnerungsfotos von seinen Lieblingsbands. Die gibt's, eh klar, auf Twitter.