Mel Gibson

Häusliche Gewalt

Mel Gibson zieht sich mit Deal aus Affäre

Kein Gefängnis: Aber um eine Strafe kommt er kaum herum.

Der US-australische Schauspieler und Regisseur Mel Gibson will eine Vereinbarung mit der Justiz treffen, um im Streit mit seiner Ex-Freundin Oksana Grigorieva einer Haftstrafe zu entgehen. Gibson werde bei einer Gerichtsverhandlung am Freitag nicht abstreiten, dass er im Jänner 2010 in seinem Haus in Malibu Gewalt gegen seine Ex-Freundin eingesetzt habe, berichteten am Mittwoch US-Medien unter Berufung auf Gibsons Anwältin Blair Berk. Dies solle ihm erlauben, eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft zu schließen, die ihm eine Haftstrafe erspart.

"Seit Beginn dieser Affäre hatte für Mel das Wohl seiner kleinen Tochter Lucia und seiner anderen Kinder Priorität", erklärte Berk. Lucia ist Gibsons gemeinsame Tochter mit Grigorieva. Das Wohl der Kinder habe Gibson bewogen, der Staatsanwaltschaft einen Vorschlag zu machen, der umgehend das Verfahren beendet, erklärte Berk weiter. Nach Angaben der Promi-Webseite TMZ.com befand sich der Hollywoodstar am Mittwoch noch in Guatemala, doch werde er am Freitag bei dem Prozess vor einem kalifornischen Gericht anwesend sein. Auch wenn er dem Gefängnis entgeht, wird der 55-jährige "Lethal Weapon"- und "Braveheart"-Star um eine Strafe kaum herumkommen.

Diashow: Verhaftet: Polizeifotos von Stars

Verhaftet: Polizeifotos von Stars

×