Cristiano Ronaldo

Vater muss reichen

Ronaldo: "Mein Sohn braucht keine Mama"

Selbst Cristiano Jr. wird nie erfahren, wer seine Mutter ist.

Der kleine Cristiano Jr. ist das Ebenbild seines berühmten Vaters und Ronaldo ist mit Leib und Seele Vater des süßen Buben, mit dem er neben seiner Karriere als Fußballer so viel Zeit wie möglich verbringt. Doch braucht ein Kind nicht auch seine Mutter? In einer neuen Dokumentation spricht der Kicker so offen wie nie über sein Privatleben, seinen Sohn und das Mama-Verbot für seinen Sohn.

Geheimnis um Mutter
Fünf Jahre ist es her, seit der Sportler auf Facebook verkündete, er sei Vater und habe in Übereinkunft mit der Mutter das alleinige Sorgerecht für seinen Sohn. Wer die Mama von Cristiano Jr. ist, ist bis heute ein gut gehütetes Geheimnis. "Mein Sohn braucht keine Mutter, nur mich. Einen Vater zu haben reicht", erklärt er in dem Film.

Man kann spekulieren so viel man möchte, wer Ronaldo zum Vater machte, doch die Wahrheit will er mit ins Grab nehmen. "Die Leute spekulieren immer, dass ich mit diesem oder jenem Mädchen zusammen war oder es eine Leihmutter gab. Ich habe es nie jemandem erzählt und werde es auch nie tun", so der Fußball-Star.

Vater reicht
Doch wird sein Sohn nicht irgendwann nach seiner Mama fragen, wenn er größer ist? Was will Ronaldo dann tun? "Wenn Cristiano groß ist, werde ich ihm erzählen, was ich getan habe, alles, was mit durch den Kopf ging. Manche Kinder lernen ihre Eltern nie kennen, weder Vater noch Mutter. Einen Vater zu haben ist genug", betont der 30-Jährige noch einmal.

Selbst Cristiano Juniors Oma, mit der der Bub viel Zeit verbringt, weiß nicht Bescheid. "Es ist mir egal, wer die Mutter ist. Ich will meinem Enkel Liebe geben und ihn erziehen, so wie Ronaldo es mir aufgetragen hat", meint Ronaldo-Mama Dolores.

Diashow: Ronaldos Foto-Show mit Sohn