Noch ein Schicksalsschlag

Sabia: Schwester stirbt bei Autounfall

"Ich bin unendlich traurig", so Sabia, die noch eine Beerdigung nicht verkraftet.

Als Sabia Boulahrouz vor über einem Jahr ihre Beziehung zu Rafael van der Vaart, dem Ex-Mann ihrer damals besten Freundin Sylvie van der Vaart, öffentlich machte, machte sie sich keine Freunde. Doch so viele schwere Schicksalsschläge, wie Sabia sie nun erleiden muss, wünscht man auch seinem ärgsten Feind nicht. Nach ihrer Fehlgeburt im Dezember 2013 hat die Deutsch-Türkin die nächste Familientragödie zu verkraften: ihre älteste Schwester Zahide kam bei einem Autounfall in der Türkei ums Leben.

Große Trauer
"Ich bin unendlich traurig. Mehr möchte ich dazu nicht sagen", erklärte sie gegenüber der Bild-Zeitung. Der Vorfall löst auch das Rätsel, warum die 36-Jährige am Flughafen weinte, als sie ihre Schwester Lydia verabschiedete. Diese reiste in Türkei, um Zahides Beerdigung zu organisieren. Laut Informationen der Bild-Zeitung bleibt Sabia in Hamburg, um sich um die Kinder zu kümmern. Litt Sabia bereits beim Begräbnis ihrer ungeborenen Tochter Solana - "Der Abschied war schrecklich", erzählte sie erst kürzlich dem niederländischen Magazin Story - ist eine weitere Beerdigung für sie bestimmt schwer zu verkraften.

Am 1. Juli soll sich der dramatische Unfall in der Nähe von Zahides Wohnort Gaziantep ereignet haben. Ein anderes Auto sei, der Zeitschrift Gala zufolge, zu schnell unterwegs gewesen und habe das Fahrzeug von Sabias Schwester gerammt.

Diashow: Rafael van der Vaart & Sabia: Die Bilder ihrer Liebe

Der niederländische Kicker und seine schwangere Freundin Sabia Boulahrouz schwelgen im Baby- & Liebesglück. Bei einem Foto-Shooting im schönen Garten ihres Luxus-Domizils in Hamburg ließen sich die Turteltäubchen nun fürs Familienalbum ablichten. Rafael und Sabia strahlen über das ganze Gesicht - glücklicher könnten die beiden wohl kaum sein. Schützend legt der Fußballer immer wieder die Hand auf den Bauch seiner Freundin. Bald bekommt er endlich das zweite Kind, das er sich schon so lange wünscht.