Katzi Lugner feiert Geburtstag

Krankes Katzi

Lugner: Gemeinsames Kind oder Trennung

Richard Lugner in der Krise: ATV will ihn nicht mehr, weil Katzi zu krank ist.

Viele Jahre hat der Privatsender ATV gut von den Einschaltquoten gelebt, die Richard Lugner dem Sender beschert hat. Angefangen von Dominic Heinzls „Hi Society“, über zahlreiche „Opernball-Specials“ bis hin zu „Die Lugners“. Der umtriebige Baumeister war lange Zeit omnipräsent auf ATV und dementsprechend beliebt. Das scheint sich nun geändert zu haben. ATV Programmchef Martin Gastinger richtet ihm via Medien aus, dass keine weiteren Sendungen mit Herrn Lugner geplant seien.

Moralanstalt ATV
Die Begründung, die der Programmchef liefert, stößt dem Baumeister jedoch sauer auf. Er solle sich einmal um seine kranke Freundin Anastasia Sokol alias Katzi kümmern, bevor über neue Projekte nachgedacht wird, verkündete Gastinger bei der Programmpräsentation des Senders für 2012.

Wir haben nachgefragt, wie Richard Lugner zum Boykott von ATV steht und wie es seiner Freundin Anastasia Sokol aka „Katzi“ gesundheitlich geht.

society24: Sind Sie überrascht darüber, dass ATV die Zusammenarbeit so abrupt enden lässt?

Lugner: Davon habe ich erst aus der Zeitung erfahren. Nach dem geplatzten Dreh von „Die Lugners“ am Plattensee waren ja keine weiteren Sendungen mehr für den Herbst geplant. Medienboykotte gab es auch schon von "TV-Media" und "Chili". Lange haben die nicht gehalten.

society24: Warum kam die Sendung in Ungarn nicht zustande?

Lugner: ATV wollte, dass Anastasia bei den TV-Aufzeichnungen ärztlich betreut wird. Ein befreundetes Ehepaar hätte das auch gemacht, aber der Sender war mit dieser Lösung nicht einverstanden und blies die Sache ab.

society24: Wie geht es Anastasia momentan?

Lugner: Zur Zeit ist sie leider wieder im Spital. Sie sagt mir, sie nimmt keine Pulver mehr und dann erbricht sie plötzlich jede Menge Abführtabletten. Da wir nicht verheiratet sind, ist es nun mal so, dass ich von einem juristischen Standpunkt heraus gar keine Eingreifmöglichkeiten habe. Anastasia Mutter und ihr Stiefvater kümmern sich um sie und begleiten sie bei ihren Arzt-Terminen.

society24: Lieben Sie Anstasia noch?

Lugner: Die Beziehung schwankt zwischen „wir trennen uns“ und „machen wir gemeinsam ein Kind“. Das Traurige ist, sie erzählt mir über ihre gesundheitlichen Fortschritte und dann stellt sich heraus, es stimmt alles nicht. Ich bin verzweifelt. Ich schaffe das in der Partnerschaft nicht mehr lange. Eines steht aber fest: Von ATV lasse ich mir nicht vorschreiben, wie ich mein Leben zu leben habe.

society24: Wie geht es jetzt weiter?

Lugner: Als Anastasia und ich im August Urlaub gemacht haben, hat sie in einer Woche von 36 Kilo auf 44 Kilo zugelegt. Jetzt hat sie wieder einen Rückfall. Ich fliege morgen alleine nach Köln zur Karnevalseröffnung. Ich weiß momentan nicht, ob ich noch eine Freundin habe.