Salzburg - Klagenfurt

Salzburg verpasst Punkterekord

1:1 - Bullen retten Remis bei Titelparty gegen Klagenfurt

Artikel teilen

Austria Klagenfurt gelingt am letzten Spieltag ein Remis gegen Meister Salzburg. Die Bullen verpassen damit den 26. Dreier und den Punkterekord der Wiener Austria von 1985/86. 

Ausgerechnet zur Meisterfeier am letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga hat sich Red Bull Salzburg sportlich nicht sehr spendierfreudig gezeigt. Das Team von Coach Matthias Jaissle kam am Samstag in der Schlussrunde der Meistergruppe vor 15.800 partyfreudigen Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften Red-Bull-Arena gegen Austria Klagenfurt nicht über ein 1:1 hinaus. Turgay Gemicibasi hatte die Kärntner (48.) in Führung gebracht, Sekou Koita gelang spät der Ausgleich (93.).

Hier alle Details zum Spiel

Die Klagenfurter verpassten damit als Aufsteiger den zweiten Saisonerfolg gegen den Serienmeister nur knapp, die Kärntner wurden jedoch ihrem Ruf als unbequem zu bespielende Mannschaft vollauf gerecht. Die Salzburger Double-Gewinner wiederum verpassten zwar den 26. Sieg in 32 Saisonspielen und somit den Siegrekord der Wiener Austria von 1985/86, gefeiert wurde selbstverständlich trotzdem. Schließlich erhielten die "Bullen" nach der Partie die Meisterschale.

Vor der Partie wurden Zlatko Junuzovic, der noch einmal als Kapitän einen Einsatz in der Startelf erhielt, und Karim Adeyemi verabschiedet. Junuzovic, der 2018 von Bremen nach Salzburg gewechselt war und nun sein viertes Double mit den "Bullen" feiern durfte, hatte keinen neuen Vertrag mehr erhalten. Adeyemi wiederum wechselt mit 19 Saisontoren als Empfehlung nach Dortmund.

Torlose erste Halbzeit

Als deklarierte "Partycrasher" kam die Klagenfurter Austria in die Red-Bull-Arena, Trainer Peter Pacult hatte keine Gastgeschenke im Sinn. Die Kärntner versuchten dementsprechend mitzuspielen, was auch ganz gut gelang. Die Salzburger erarbeiteten sich zwar erwartungsgemäß ein Übergewicht, gute Chancen blieben aber zunächst Mangelware. Nach einem Doppelpass zwischen Adeyemi und Junuzovic landete der Ball bei Luka Sucic, dessen Schuss aus gut 16 Metern Klagenfurt-Goalie Lennart Moser zum Corner abwehrte (13.). Aus diesem entspann sich in weiterer Folge eine Kopfballchance für Bernardo, doch der 27-jährige Brasilianer köpfelte übers Tor.

Oumar Solet probierte es nach 28 Minuten mit links aus der Distanz, aber auch hier war Moser auf dem Posten. Junuzovic hatte wiederum bei einem Freistoß von der linken Strafraumgrenze das Visier noch nicht ganz sauber eingestellt und verfehlte das Tor knapp. Der 34-Jährige hatte wenig später dann die beste Gelegenheit zur Salzburg-Führung, doch nach einem Adeyemi-Pass schoss der Offensivakteur frei vor Moser in Rücklage über das Gehäuse (43.). Eine Minute später verpasste Junior Adamu hauchdünn eine Junuzovic-Hereingabe.

Die erste nennenswerte Szene in Hälfte zwei brachte die Gästeführung. Einen langen Greil-Freistoß köpfelte Markus Pink auf Gemicibasi, der das Leder aus 14 Metern per Kopf unhaltbar im Tor versenkte (48.). Es war der neunte Saisontreffer für den 26-Jährigen. Auf der anderen Seite verpasste Sucic nach einer Junuzovic-Hereingabe den Ausgleich, der Kroate traf jedoch zentral vor dem Tor den Ball nicht richtig (50.). Die Partie nahm nun richtig Fahrt auf. Gemicibasi scheiterte mit einem tollen Freistoß an Nico Mantl, der den Ball großartig aus dem Winkel kratzte (51.).

Klagenfurt erzielt Ausgleich in der Nachspielzeit

In der 63. Minute war dann das Spielerkapitel Junuzovic in Salzburg beendet, der 34-Jährige wurde für den etatmäßigen Kapitän Andreas Ulmer ausgewechselt und von der gesamten Mannschaft samt Betreuerstab abgeklatscht. Die nächste Chance auf den Ausgleich verpasste der für Adamu eingewechselte Benjamin Sesko, der nach einem feinen Haken Moser in die Arme schoss (70.). Auf der Gegenseite ließ Markus Pink im Konter allein vor Mantl das 2:0 liegen (71.). Nach einem Sucic-Corner entschärfte Florian Jaritz einen Sesko-Kopfball auf der Linie (73.).

Wenig später war auch die Adeyemi-Ära vorbei, der Deutsche wurde unter tosendem Applaus für Sekou Koita ausgetauscht (77.). Diesem war es schlussendlich vorbehalten, in einer chaotischen Nachspielzeit, in der die Salzburger noch einmal alles nach vorne warfen, den verdienten Ausgleich per Abstauber zu erzielen. 

Stimmen nach dem Spiel:

Matthias Jaissle (Salzburg-Trainer): "Die Jungs haben es sich verdient, sie dürfen jetzt einmal richtig die Sau rauslassen. Es war schon eine Wahnsinnssaison, ich bin unglaublich stolz auf die Mannschaft. Das Fazit ist einfach sensationell. Ich ziehe den Hut vor der Mannschaft und freue mich schon auf die nächste Saison."

Zlatko Junuzovic (scheidender Salzburger Mittelfeldspieler): "Jeder Abschied ist schwer, ich werde die Jungs vermissen. Heute werden wir noch einmal gemeinsam feiern und dann ist das Kapitel auch beendet. Es waren geile vier Jahre. Den nächsten Schritt muss ich mir gut überlegen, weil ich bin noch immer gerne Fußballer und jetzt gilt es abzuwägen, ob Fußballer oder Nicht-Fußballer."

Patrick Greil (scheidender Klagenfurt-Mittelfeldspieler): "Das Gegentor tut extrem weh, muss ich sagen, weil wir eine Superpartie gespielt haben heute. Wir hätten noch ein paar Chancen gehabt aufs 2:0, die Salzburger waren jetzt aber auch nicht chancenlos. Wir haben es in den letzten Wochen immer wieder betont, dass wir für Austria Klagenfurt eine tolle Saison gespielt haben. Schlussendlich haben wir uns auch im oberen Play-off gut verkauft." 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo