Bayern: Darum verlängert Alaba noch nicht

Vertragspoker

Bayern: Darum verlängert Alaba noch nicht

Bayern wollen ÖFB-Star langfristig binden, aber Alaba hat keine Eile.

David Alaba ist aus der Bayern-Startelf kaum noch wegzudenken. Kein Wunder, dass die Bayern-Bosse alles daran setzen, so schnell wie möglich mit dem ÖFB-Star zu verlängern. Während mit Thomas Müller, Javier Martinez und Jerome Boateng drei Stützen ihre Verträge vorzeitig verlängert haben, ziert sich Alaba noch ein wenig. "Meiner läuft ja noch bis 2018. Ich war jetzt lange verletzt, deshalb habe ich mich erstmal auf mein Comeback konzentriert und mir nicht Gedanken um andere Dinge gemacht", klärt der 23-Jährige im Interview mit der "Müchner Abendzeitung" auf.

Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, für immer bei den Bayern zu bleiben, reagiert Alaba ausweichend. "Ich schaue nicht so weit in die Zukunft, ich bin eher jemand, der sich kurzfristige Ziele steckt." Zuletzt wurde in den Medien immer wieder spekuliert, dass Alaba seinem Guardiola Richtung England folgen könnte.

Alaba will Platz im Mittelfeld
"Jeder, der mal bei Bayern war, weiß, wie gut der Klub ist. Dass man sich hier wie in einer Familie fühlt. Jeder Spieler hier ist dankbar, für Bayern spielen zu dürfen", dürfen die Bayern-Fans allerdings auf einen Verbleib bei den Bayern hoffen.

Nach der Verletzung von Boateng wird Alaba in den kommenden Wochen vermehrt auf der Position des Innenverteidigers zum Einsatz kommen, seine Zukunft sieht er aber auf einer anderen Position. "Ich sehe mich in der Zukunft im Mittelfeld, das ist kein Geheimnis", unterstreicht Alaba seine Ambitionen auf einen Platz im Mittelfeld.