Aufregung um Teamstar Sabitzer

Neo-Münchner zeigt sich topfit

Aufregung um Teamstar Sabitzer

Artikel teilen

ÖFB-Star Marcel Sabitzer schwitzt für sein Comeback und seinem neuen Klub statt für den ÖFB - das sorgt für Wirbel und Unverständnis.

Am Ende des Sommer-Transferfensters sorgte Marcel Sabitzer für großes Aufsehen - der ÖFB-Star wechselte von Leipzig zum großen Liga-Krösus und Konkurrenten Bayern München. Im Anschluss stand zunächst einmal das Länderspiel-Triple für das österreichische Nationalteam auf dem Programm bevor es für den Mittelfeldmotor an die Säbener Straße gehen sollte. Doch es kam ganz anders...

Sabitzer sagte dem ÖFB wegen Adduktorenproblemen ab, sah folglich beim zähen 2:0-Erfolg über Moldawien und der 2:5-Blamage in Israel nur von der Couch aus zu. Währenddessen die Foda-Truppe den ÖFB-Lehrgang absolvierte, hieß es für den ehemaligen Leipzig-Kapitän leichtes Lauftraining und Regeneration, um demnächst beim deutschen Rekordmeister angreifen zu können.

Mittlerweile scheint Sabitzer belastbarer zu sein. Ein Video auf dem offiziellen Youtube-Kanal der Bayern zeigt den Österreicher im Leistungszentrum bei diversen Tests. Der 27-Jährige macht einen äußerst fitten Eindruck. Das kommt jedoch nicht bei allen Österreich-Fans gut an.

Fußball-Experte Mählich wettert auf Twitter

ORF-Experte Roman Mählich, einst selbst im Einsatz für die "rot-weiß-rote" Nationalmannschaft, twitterte in Anspielung auf seine Krankmeldung beim Nationalteam: "Auf mich wirkt Marcel Sabitzer ziemlich fit!!". Der ehemalige Sturm-Graz-Trainer stößt sich offenbar an Sabitzers Umgang mit dessen Verletzung.

 

 

 

Anstatt seine Adduktorenprobleme beim ÖFB auszukurieren und womöglich im Spiel gegen Schottland (ab 20:45 im Sport24-LIVE-Ticker) aufzulaufen, entschied sich der Neo-Bayer bei seinem neuen Klub wieder in Form zu kommen.

OE24 Logo