Hoeneß mit irrer China-Prophezeiung

Fußball-Zukunft

Hoeneß mit irrer China-Prophezeiung

Uli Hoeneß spricht über den Fußball-Boom in China und seine Auswirkungen.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich im Rahmen eines Banketts Gedanken über die Fußball-Zukunft gemacht. Der chinesische Fußball-Boom wird einiges verändern, zum Beispiel die Ankickzeit. Der Schweizer Blick veröffentlichte Teile von Hoeneß' Rede: "Die Chinesen kommen neu auf den Markt. Weil der neue Ministerpräsident beschlossen hat, dass Fußball die Sportart Nummer 1 in diesem riesigen Land sein soll. Auch in den Schulen wird Fußball Sportart Nummer 1 sein."

Die Bayern wären aber vorbereitet: "Wir haben drei, vier Fußballschulen in China aufgebaut. Meine Idee ist: Irgendwann wird ein chinesischer Spieler beim FC Bayern spielen. Und wenn dieser Chinese bei uns spielt, wird der eine irre Nachfrage erzielen. Wenn wir am Samstag dann wahrscheinlich um zwei Uhr spielen, damit in Shanghai oder Peking in Primetime live übertragen werden kann, dann drücken 300 Millionen Chinesen auf ihr iPhone und zahlen je einen Euro, dann können sie sich etwa vorstellen, wo es hingeht."

Der europäische Fußball wird zunehmend global vermarktet werden. Noch mehr, als es ohnehin passiert. Denn Geld regiert den Fußball. Die boomenden Märkte sind Asien und Amerika.