Maierhofer schießt Austria ab

Doppelpack

Maierhofer schießt Austria ab

"Maskenmann" Maierhofer beendet alle Titelträume der Austria mit sehenswertem Doppelpack.

Im vierten Wiener Derby der T-Mobile-Bundesliga-Saison 2007/08 zwischen Rapid und Austria hat es am Dienstag zum ersten Mal einen Sieger gegeben. Grün-Weiß entschied den insgesamt 285. Lokalschlager gegen Violett verdient mit 2:0 (0:0) für sich und bleibt damit im Titelrennen. Im mit knapp 17.000 Zuschauern ausverkauften Hanappi-Stadion sorgte Maierhofer für die Entscheidung, der aufgrund eines Nasenbeinbruchs mit einer Spezialmaske spielende Stürmer traf sieben Minuten nach seiner Einwechslung per Kopf (66.) und im Finish mit dem Fuß (82.).

Rapid weiter im Titelrennen
Damit hat Rapid nach dem Auftaktmatch der 30. Runde nur mehr einen Punkt Rückstand auf Red Bull Salzburg, der Meister trifft aber erst am Mittwoch auswärts auf Austria Kärnten. Am Sonntag kommt es dann in Salzburg zum großen Schlager zwischen den Mozartstädtern und Rapid. Für die Austria, die in Hütteldorf offensiv wenig bis gar nichts zu bieten hatte, ist hingegen nach der dritten Niederlage en suite der Zug im Titelkampf wohl endgültig abgefahren, die Favoritner müssen hingegen nun sogar um einen Europacup-Startplatz bangen.

Leere Ankündigungen
Das Derby-Vorgeplänkel hatte vor allem Austria-Coach Georg Zellhofer bestimmt. Der Oberösterreicher mit Rapid-Vergangenheit hatte ja am Montag, einen Tag nach dem 0:1 daheim gegen Austria Kärnten, überraschend und aus der Emotion heraus seinen Abschied mit Saisonende verkündet. Sportlich hatten beide Teams ein Match "mit offenem Visier" versprochen, schließlich zählten auf der Jagd nach Titelverteidiger Salzburg eigentlich nur drei Punkte.

Vorsichtiger Beginn
Doch zunächst blieben die Visiere zu, die beiden Lokalrivalen nahmen wenig Risiko und waren eher darauf aus, nicht das erste Gegentor zu kassieren. Die erste Topchance fand Rapid vor, nach Korkmaz-Pass verfehlte Hoffer aus halblinker Position das Tor (17.) von Austria-Goalie Fornezzi, der den mit Magenverstimmung daheimgebliebenen Safar vertrat. Danach probierten es die leicht die Überhand gewinnenden Rapidler durch Bazina zweimal mit Fernschüssen (20., 27.).

Während die knapp 1.700 mit ihrem Team in den Westen Wiens gereisten Austria-Anhänger vergeblich auf eine richtig gefährliche Aktion ihres Teams vor der Pause warteten, setzte Katzer nach Hofmann-Freistoß einen Kopfball drüber (42.) und zwang Hofmann mit einem schönen Freistoß aus 20 Metern Fornezzi zu einer Glanzparade (44.).

Rapid mit besseren Chancen
Auch nach dem Wechsel blieb Rapid das leicht gefährlichere Team, Korkmaz schoss aus spitzem Winkel drüber (49.), Fornezzi rettete vor Hoffer (54.). Doch dann brachte Rapid-Coach Peter Pacult Stürmer Maierhofer ins Spiel (59.) und der Joker stach - wie bereits elf Tage zuvor auswärts gegen Sturm Graz - bereits nach wenigen Minuten.

Joker sticht
Hofmann spielte auf Boskovic und dessen Flanke verwertete der 2,02-Hühne, der sich im Kopfballduell gegen Majstorivic durchsetzte (66.). Für den "Maskenmann", der nach seinem Nasenbeinbruch nach wie vor mit einer Schutzmaske spielt, war es der zweite Saisontreffer, der zweite per Kopf.

Austria hilflos
Die Austria konnte auch nach dem Rückstand nicht entscheidend zusetzen und blieb einfach zu ungefährlich. Ganz anders als Rapid, das die größer werdenden Räume gut ausnützte. Zunächst schoss Boskovic drüber (77.), ehe Maierhofer vor den Augen von Teamchef Josef Hickersberger bewies, dass er es auch mit dem Fuß kann. Nach feinem Doppelpass mit Hofmann knallte Maierhofer den Ball aus halbrechter Position ins kurze Kreuzeck und sorgte mit dem 550. Rapid-Tor der Derby-Geschichte für die endgültige Entscheidung (82.). Die erste echte Chance hoben sich die Austrianer für die Nachspielzeit auf, doch der einmal mehr glücklose Kuljic vergab kläglich (91.).

Rapid - Austria Wien 2:0 (0:0)
Hanappi-Stadion, SR Drabek
Tore: Maierhofer (66., 81.)

Rapid: Payer - Dober, Eder, Patocka, Katzer - Hofmann, Heikkinen,Boskovic, Korkmaz (83. Kulovits) - Hoffer, Bazina (59. Maierhofer)

Austria: Fornezzi - Standfest, Bak, Schiemer, Majstorovic - Sulimani(80. Lasnik), Metz (53. Sariyar), Blanchard, Acimovic - Kuljic,Okotie (80. Aigner)

Gelbe Karten: Boskovic, Maierhofer bzw. Blanchard, Sariyar

Die besten Spieler: Maierhofer, Korkmaz, Patocka bzw. Schiemer, Fornezzi

Derby-Bilanz: Gesamtbilanz - 285 Spiele: 118 Rapid-Siege, 63 Remis, 104 Austria-Siege, 550:468 Tore