scharner säumel

Teamcamp

Scharner stieg ins Training ein

Artikel teilen

Wigan-Legionär trainierte erstmals unter Constantini. Pogatetz dafür nur mit leichtem Lauftraining.

Paul Scharner ist am Dienstagvormittag in Velden ins Training der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft eingestiegen. Der England-Legionär hatte aufgrund der Folgen einer substanzraubenden Viruserkrankung mit hohem Fieber und starkem Durchfall das Montag-Training ausgelassen. Am Sonntag hatte Scharner beim 1:0-Sieg seines Clubs Wigan gegen Hull 77 Minuten lang durchgehalten.

"Mad Dog" leicht angeschlagen
Emanuel Pogatetz, neben Scharner der zweite ÖFB-Export in der englischen Premier League, hat am Dienstag wegen Muskelansatzproblemen im linken Knie nur lockeres Lauftraining absolvieren können. Middlesbrough-Kapitän Pogatetz hatte sich für das im Abstiegskampf extrem wichtige Match am Samstag gegen Stoke (0:1) fitspritzen lassen.

"Wenn man eine Woche pausieren würde, dann wäre es wieder gut. Aber so viel Zeit haben wir nicht", hoffte Pogatetz, bald wieder voll ins Training einsteigen zu können. Die Österreicher treffen am 1. April in Klagenfurt im Match der WM-Qualifikation 2010 auf Rumänien.

Weitere Verletzte
Ebenfalls noch nicht voll trainieren kann Tormann Michael Gspurning, der Griechenland-Legionär muss wegen Schulterproblemen kürzertreten. Gar nicht trainieren konnten wie am Montag auch am Dienstagvormittag Zlatko Junuzovic (Knie), Marko Arnautovic (Sprunggelenk) und Manuel Weber (krank).

Kaum Hoffnung auf Janko
Bezüglich Marc Janko (Absage nach übergangener Grippe) meinte Teamchef Dietmar Constantini am Dienstag: "Ich glaube, dass es besser ist, wenn er sich auskuriert." Eine Nachnominierung des Führenden in der Torschützenliste im Falle einer starken Verbesserung des gesundheitlichen Zustands scheint also derzeit unwahrscheinlich zu sein.

OE24 Logo