Raffl und Vanek als Außenseiter

NHL-Playoff

Raffl und Vanek als Außenseiter

Raffl und Vanek als Außenseiter ins NHL-Play-off.

Mit zwei österreichischen Stürmern startet diese Woche im nordamerikanischen Eishockey die wichtigste Jahreszeit, der Kampf um den Stanley Cup. Im Play-off der National Hockey League (NHL) gehen Michael Raffl mit den Philadelphia Flyers und Thomas Vanek mit Minnesota Wild als Außenseiter in die erste Runde. Vanek fehlt allerdings beim Auftakt verletzungsbedingt.

Raffls Flyers gegen bestes Team

Die Flyers treffen auf die Washington Capitals, das beste Team das Grunddurchgangs. Die Wild bekommen es mit den Dallas Stars, dem besten Team im Westen zu tun. Die beiden Österreicher-Clubs starten jeweils am Donnerstag (Ortszeit) und bestreiten die ersten zwei Spiele der "best of seven"-Serie auswärts.

Capitals mit Superstar Owetschkin

Raffl und die Flyers haben die auf dem Papier schwierigste Aufgabe. Die Capitals haben sich überlegen die Presidents' Trophy für das punktbeste Team im Grunddurchgang (120) geholt, haben die zweit meisten Tore erzielt und die zweitwenigsten erhalten. Zudem haben sie mit Alexander Owetschkin den Top-Torschützen der Liga in ihren Reihen, der Russe hat zum dritten Mal in Folge über 50 Tore erzielt.

Raffl gesetzt - Vanek pausiert

Während Raffl, der als einziger Spieler seines Clubs alle 82 Partien im Grunddurchgang absolviert hat, gesetzt ist, muss Vanek zumindest noch einige Tage pausieren. Der 32-Jährige laboriert an einer Oberkörperverletzung und fehlt zum Start der Serie. Fraglich sind mit Zach Parise, bester Torschütze der Wild, und Erik Haula zwei weitere Stürmer.

Neuer Coach bringt Minnesota Wende
Minnesota hat sich zum vierten Mal in Folge für das Play-off qualifiziert, allerdings hat das Team aus St. Paul bis in die letzte Woche um den Aufstieg kämpfen müssen. Am 13. Februar hatte der Club mit einem Trainerwechsel die Wende zum Positiven eingeleitet, als Mike Yeo nach 13 Niederlagen in 14 Spielen John Torchetti Platz machen musste.