Windlotterie am Bergisel abgebrochen

"Didl" bleibt Tournee-Leader

Windlotterie am Bergisel abgebrochen

Finne Koivuranta siegt, Ammann Zweiter, Diethart Fünfter.

Zwar ist es nicht zum befürchteten Totalausfall des Bergisel-Springens gekommen, doch der dritte Bewerb der 62. Vierschanzen-Tournee stand dennoch ganz im Zeichen des Windes. So kam der Finne Anssi Koivuranta, zuvor noch nie im Weltcup auf dem Podium, zu seinem ersten Sieg nach nur einem Sprung vor Simon Ammann und Kamil Stoch. Gesamtleader Thomas Diethart behielt als Fünfter das Rote Trikot.

Neun Springer vor Ende des zweiten Durchganges entschied sich die Jury doch noch zum Abbruch, womit der Zwischenstand nach dem ersten Sprung zum Endstand wurde. Für Diethart bedeutete Rang fünf 3,6 Zähler hinter Ammann keinen Beinbruch, er behielt seine Führung 9,4 Punkte vor dem vierfachen Olympiasieger aus der Schweiz. Das sind etwas mehr als fünf Meter und bedeuten für Bischofshofen freilich nicht gerade die Welt.

Wer glaubt, dass Diethart froh war, bei diesen Bedingungen nicht mehr ein zweites Mal vom Bakken zu müssen, liegt falsch. "Nein, ich hätte schon noch gerne einen zweiten Sprung gemacht. Das war echt schade, aber es ist so schwierig gewesen, dass die Jury recht gehabt hat, dass sie abgebrochen hat", meinte Diethart im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur.

Und nun fährt der 21-jährige Niederösterreicher als Leader zur letzten Tournee-Station nach Bischofshofen. "Es ist ein Wahnsinn. Das Jahr hat so gut angefangen, es ist momentan wie ein Märchen. Ich freue mich schon auf Bischofshofen", erklärte Diethart.

Morgenstern war nach seinem Sprung sehr sauer, denn die Jury hat ihn seiner Meinung bei stark wechselnden Bedingungen viel zu schnell abgelassen. "Ich verstehe nicht, wenn eh schon dauernd Unterbrechungen sind und die Drei, die in der Tournee vorne sind, hintereinanderhüpfen, dass man nicht schaut, dass die annähernd gleiche Bedingungen haben", erklärte der dreifache Olympiasieger.

Er selbst habe einen halben Meter Rückenwind gehabt, Diethart und Ammann etwa 1,5 m Aufwind. "Das war ein Unterschied von 2 m pro Sekunde. Das sind Welten im Skispringen und das ist etwa so wie wenn ein Vettel mit 200 PS weniger fahren muss", fand Morgenstern einen drastischen Vergleich.

15,4 Punkte Rückstand auf Diethart, sechs Zähler auf Ammann weist Morgenstern nun vor dem Schluss-Akkord in Bischofshofen auf. "Die Schanze in Bischofshofen taugt mir, aufgeben tue ich auf keinen Fall. Aber 15 Punkte sind eine Menge Holz. Das holt man auf zwei Springer, die in extrem guter Form sind, nur schwer auf", meinte Morgenstern.

Bestplatzierter Österreicher war Gregor Schlierenzauer, der bei guten Bedingungen auf 131,5 m und Rang vier segelte. "Wenn man die Bedingungen gesehen hat, muss ich sehr zufrieden sein. Der Sprung war um einiges besser von der technischen Seite. Alles in allem war es sehr positiv heute", erklärte der Weltcup-Rekordsieger, der von teilweise extremen Windbedingungen sprach.

FIS-Renndirektor Walter Hofer begründete den Abbruch mit immer prekärer werdenden Verhältnissen. "Wir hatten die besondere Situation, dass wir bei Föhn in Innsbruck ein Skispringen hatten. Bei den Athleten, die noch oben waren, sind die Verhältnisse immer schlechter geworden und auch die Sicht immer schlechter." Daher sei man gut beraten gewesen, den Bewerb abzubrechen.

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×