Deshalb sollten Sie Tee nur mit kochendem Wasser brühen

Warmdusche erwünscht

Deshalb sollten Sie Tee nur mit kochendem Wasser brühen

Wissen Sie eigentlich warum man den Lieblingstee immer mit Kochwasser zubereiten sollte?

Haben Sie in der Eile auch schon einmal Tee mit nur dampfendem Wasser aufgegossen? Geschmeckt hat er vermutlich gleich oder sehr ähnlich wie sonst, deshalb haben Sie sich nichts dabei gedacht und es beim nächsten Mal auch so gemacht? Wir verraten Ihnen, warum Sie die Sache mit dem Teewasser genau nehmen sollten.

Sicherheit geht vor
Tee ist ein natürliches Produkt und – unabhängig von der Qualität – befinden sich darauf Keimrückstände. Anders als bei etwa Obst und Gemüse können diese aber nicht abgewaschen werden sondern landen direkt in der Tasse. Der Mix aus meist unbedenklichen Bakterien, Pilzen und eventuellen Agrarrückständen kann ab und an auch schädliche Erreger enthalten, die unschädlich gemacht werden müssen – durch kochendes Wasser.

Das ist übrigens auch der Grund, warum Tee möglichst gleich nach der Zubereitung getrunken werden soll und nicht stundenlang herumstehen soll. Die Keime werden durch den Kochwasserguss zwar abgetötet, gewisse Sporen können die Hitze jedoch überstehen und sich in der warmen Flüssigkeit vermehren.

Mit diesen neun Expertentipps gelingt der Teegenuss auf höchster Stufe:

In 9 Schritten zur perfekten Tasse Tee 1/9

1. Besser zu viel als zu wenig

Auf die richtige Dosierung kommt es an. Prinzipiell schmeckt Tee besser, wenn er kräftig zubereitet wird. Als Faustregel gilt ein Teebeutel bzw. bei losem Tee ein Teelöffel pro Tasse bzw. mindestens drei Teebeutel bei einer Kanne Tee. Im Zweifelsfall lieber einen Teebeutel bzw. Teelöffel mehr in die Kanne geben.