Brad Pitt

Späte Abrechnung

Brad Pitt: Ehe mit Aniston war langweilig

Autsch, das tut weh! Brads Leben wurde erst durch Angie interessant.

Kein schlechtes Wort kam Brad Pitt bislang über Ex-Frau Jennifer Aniston über die Lippen. Doch jetzt, sechs Jahre nach der Scheidung, sagt er, was er wirklich über die Zeit an ihrer Seite denkt.

"Uninteressantes Leben"
"Ich verbrachte die 90er damit, mich zu verstecken, mich vor diesem ganzen Starrummel zu drücken. Ich hatte von mir selbst genug, saß mit einem Joint auf der Couch", erinnert der Mime sich in der Zeitschrift Parade, "Mir wurde klar, dass ich versuchte einen Film über ein interessantes Leben zu finden, während ich selbst kein interessantes Leben führte. Ich denke meine Ehe (mit Jennifer Aniston) hatte etwas damit zu tun. Ich habe versucht, die Ehe für etwas auszugeben, das sie gar nicht war."

Endlich glücklich
Doch dann trat Angelina Jolie in sein Leben und gab ihm einen neuen Sinn: "Eines der besten, klügsten Dinge in meinem Leben war es, Angie zur Mutter meiner Kinder zu machen. Sie ist eine so großartige Mutter. Oh Mann, ich bin so glücklich, dass ich sie habe."

Noch einmal stellt Brad Pitt klar, wie es um die angeblichen Hochzeitspläne mit Jolie steht: "Wir werden heiraten, wenn alle es können." Auch Gerüchte über angebliche Trennungen, Versöhnungen und eine siebentes Kind dementiert der Schauspieler.

Diashow: Brangelina turteln in der Stadt der Liebe

Lachend, winkend und Arm in Arm kamen Brad Pitt und Angelina Jolie am Montagabend zur Megaminde-Premiere in Paris.

Sie genießen die Zeit in der "Stadt der Liebe" in vollen Zügen.

Die Trickfilm-Premiere wurde zur großen Liebesshow.

Nach heftigen Krisen scheint jetzt schon der Weihnachtsfriede eingekehrt zu sein.

Für die Fans nahm das Traumpaar sich freilich Zeit.

Nach dem Film, Brad lieh seine Stimme einem der Charaktere, ging es zum Abendessen.

Beim Verlassen des Lokals war die Stimmung ungetrübt.

Süß, diese Turteltäubchen.

Lesen Sie auch