Kelly Osbourne

Peinlicher Unfall

Kelly Osborune: Im Schlaf verletzt

Artikel teilen

Mitten in der Nacht fiel Kelly aus dem Bett. - Mit fatalen Folgen.

Reality-TV-Star Kelly Osbourne hatte einen ziemlich skurrilen Unfall: Eigentlich wollte sie sich in ihr Hotelzimmer zurückziehen und der Nachtruhe frönen. Aber es kam ganz anders, als geplant. Denn Kelly brach sich im Schlaf ihre linke Hand. Wie die 27-jährige das bloß angestellt hat?

Schlecht geträumt?
"Ich muss der unfallgefährdetste Mensch der Welt sein. Ich bin beim Schlafen aus meinem Bett gefallen und habe mir meine Hand an drei Stellen gebrochen“, lamentierte der Ozzy-Nachwuchs auf Twitter. Die Unfall-Ursache laut Kelly: Ein gefährlich hohes Bett. "Ich übernachte in einem Hotel und das Bett ist so hoch, dass ich etwa 1,30 Meter tief gefallen sein muss.“

Pflegebedürftig
Durch die Läsion ist Linkshänderin Kelly vorerst außer Gefecht gesetzt: "Meine Mutter muss jetzt meine Haare kämmen und mir mein Essen kleinschneiden." Armes Ding. "Ich fühle mich wieder wie ein Baby, aber meine Mutter findet es natürlich toll", beschwert sie sich.

Völlig zu verlässt Kelly Osbourne die Londoner In-Bar Mahiki Club.

Ihre Freundin wirkt säuerlich. Sie ahnt wohl, dass diese Bilder wenig schmeichelhaft sind.

Schließlich wird Kellys Elend bestens dokumentiert.

Endlich im Auto. Was hat die Gute sich nur reingehaut?

Spaß hat sie zumindest.

Endlich zu Hause. Nur noch aus dem Auto klettern. Ups, das ging auch schon mal besser. Immerhin trägt sie was drunter.

Ein Blick sagt mehr als tausend Worte.

Die Tochter von Rocker Ozzy torkelt ziemlich.

Gute Idee! Kelly sucht Halt.

Die letzten Schritte. Deutliche Schieflage.

Erst Anfang November hat sich der britische Star-Sprössling eine obskure Kopfverletzung zugezogen. Damals verkündete Kelly: "Um es kurz zu machen: Ich habe mir den Kopf aufgeschlagen und wurde dann ohnmächtig. Es ist aber alles wieder in Ordnung." - Sollten wir uns wegen Kellys Tollpatschigkeit schön langsam Sorgen machen?

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo