Mitch und Amy Winehouse

Erster Todestag

Winehouse-Familie gedenkt Amy in Jazz-Bar

Karaoke, Lachen und Weinen: So verbringt Amys Familie ersten Todestag.

Es ist ein schwerer Tag für ihre Familie: Vor genau einem Jahr, am 23. Juli 2011, starb Sängerin Amy Winehouse an einer Alkoholvergiftung. Ihre Familie wird ihr heute auf ganz besondere Weise gedenken - nach Amys Geschmack. "Es wird eine dieser Nächte. Es wird viel Gelächter geben und viele Tränen", erklärt ihr Vater Mitch Winehouse der britischen Sun seine Pläne: "Wir gehen um 20 Uhr zu Amys Haus und sprechen unsere jüdischen Gebete. Dann gehen wir ins Jazz After Dark (Anm.: einer ihrer Lieblingsclubs)."

"Mein Freund Freddie kommt mit der Karaoke-Anlage. Wenn jemand singen möchte, kann er das", so Mitch weiter, "Das ist die Art von Abend, wie es Amy gefallen hätte. Sie hätte nicht gewollt, dass wir Trübsal blasen, sie hätte gewollt, dass wir singen."

Trauer
Der Schmerz sitzt immer noch tief, gibt Mitch Winehouse zu: "Ich war erst vor ein paar Wochen dazu bereit, mir ihre Videos anzusehen oder ihre Musik zu hören. Wenn die Musik einfach gelaufen ist, konnte ich zuhören, aber wirklich eine CD einlegen oder ein Video, das ging nicht."

Die Skandalsängerin Amy Winehouse wurde nur 27 Jahre alt: In den letzten Wochen vor ihrem Tod, versuchte sie, ihre Alkoholsucht zu besiegen. Sie waren schon einige Zeit trocken, berichtete ihr Vater, doch dann erlitt sie einen schweren Rückfall: Die Todesursache war eine Alkoholvergiftung mit 4,16 Promille.

Diashow: Amy Winehouse: Ihr Leben in Bildern

Lesen Sie auch