BVB-Boss attackiert "Dosen-Klub" Leipzig

Harte Attacke

BVB-Boss attackiert "Dosen-Klub" Leipzig

Harter Verbalangriff aus Dortmund: Watzke lässt kein gutes Haar an RB.

Borussia Dortmund ist ein Traditionsklub, RB Leipzig ist das komplette Gegenstück. In der Vergangenheit wurde der Bundesliga-Aufsteiger schon mehrfach angefeindet. Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer der Schwarz-Gelben, zählt ebenfalls zu den schärfsten Kritikern.

In der Sport Bild lästert er: "Bei Rasenballsport, wie sie ja tatsächlich heißen, haben wir das erste Mal - auch im Gegenteil zu Hoffenheim oder Wolfsburg - den Fall, dass da nichts, aber auch gar nichts historisch gewachsen ist. Da wird Fußball gespielt, um eine Getränkedose zu performen."

Sein Vorwurf: Leipzig ist nur ein Mittel zum Zweck, um Red Bull besser zu vermarkten. Diese Kritik weist Ralph Hasenhüttl jedoch zurück. "Ich verschenke keinen Gedanken daran, dass es uns nur gibt, um eine Dose zu promoten", betont der österreichische Trainer.

Leipzig überflügelt den BVB

Er sehe vielmehr die Euphorie sowie Freude in der Stadt des Sensationsteams: "Das ist für mich der allerwichtigste Antrieb. Man sollte uns die Chance geben, Menschen auf unsere Art und Weise glücklich zu machen."

Leipzig rangiert in der Tabelle nach zehn Spieltagen punktegleich hinter Spitzenreiter Bayern. Der BVB, zu Saisonbeginn für viele erster Widersacher der Münchner, liegt nur auf Platz fünf - mit sechs Punkten Rückstand.