Klopp verteidigt Rooneys Alkohol-Absturz

Wilde Party-Nacht

Klopp verteidigt Rooneys Alkohol-Absturz

Engländer steht nach Party im Kreuzfeuer. Nun kriegt er Unterstützung.

Die Schlagzeilen der "Yellow Press" gehören aktuell ihm: Wayne Rooney. Der Star von Manchester United ließ vergangenen Samstag die Korken knallen. Er feierte bis in die frühen Morgenstunden eine wilde Hotel-Party und schaute etwas zu tief ins Glas.

Das Problem ist: All das geschah bei einem Nationalteam-Lehrgang - zwischen dem WM-Qualifikationsspiel gegen Schottland (3:0) und dem Test gegen Spanien (2:2). Zu allem Überdruss wurden der Tageszeitung Sun Bilder zugespielt wurden, auf denen Rooney sichtlich angeschlagen wirkt und kaum seine Augen offen halten konnte.

Auf der Insel reagieren sie "not amused" auf den Suff-Skandal. Der Kapitän der "Three Lions", der sich über seinen Pressesprecher entschuldigt hat, steht im Kreuzfeuer der Kritik. Nun springt ihm Jürgen Klopp zur Seite. Mit einem emotionalen Plädoyer.

"Am Ende sind wir menschliche Wesen"

"All die Legenden, die wir lieben und bewundern, haben getrunken wie die Teufel und geraucht wie verrückt, aber waren immer noch gute Spieler“, so der Liverpool-Trainer. "Heute tut das keiner mehr. Diese Generation ist die professionellste Generation von Fußballern, die es je gegeben hat - auch in England."

Fußballer würden zwar viel verdienen und "auf der Sonnenseite des Lebens“ stehen, aber: "Am Ende sind wir menschliche Wesen, selbst wenn das manche überrascht." Englands Verband zeigte wenig Verständnis für die nächtlichen Eskapaden Rooneys und einiger Teamkollegen.

Künftig soll es laut Medienberichten eine Ausgangssperre geben. Nach 17 Uhr dürfen die Spieler das Hotel demzufolge nicht mehr verlassen. An besagtem Samstag hatten sie bis 11 Uhr vormittags frei.