Kritische Tonbandaufnahmen geleakt

Real Madrid: Mega-Eklat bei Alabas Königlichen

Beim neuen Klub von ÖFB-Star David Alaba bahnt sich ein riesiger Zoff um Präsident Florentino Perez an.

Bei den Königlichen aus Madrid brennt Feuer am Dach!  Die spanische Digitalzeitung „El Confidencial“ veröffentlichte brisante Tonaufnahmen aus dem Jahr 2006. Darauf zu hören ist Real-Präsident Florentino Perez, der über drei ehemalige Klub-Stars herzieht.

Perez auf den Aufnahmen über Ex-Weltklasse-Keeper und Vereins-Ikone Iker Casillas: „Er ist kein Torhüter von Real Madrid. Er ist es nicht. Er war es noch nie. Er war einer der größten Fehler, den wir je gemacht haben.“ Dann setzt der 74-Jährige noch einen drauf: „Was passiert ist, ist, dass es jene gibt, die ihn verehren, ihn lieben, mit ihm sprechen. Sie verteidigen ihn so sehr. Er ist einer der größten Betrüger – und der andere ist Raúl.“

Die Spieler seien „sehr egoistisch“, man könne sich überhaupt nicht auf sie verlassen. Wer es dennoch tue, „liegt falsch“. „Sie lassen einen hängen, es ist albern. Ich habe eine schreckliche Vorstellung von den Spielern.“

Dann nimmt sich der Real-Boss Ex-Stürmer Raúl genauer vor. Laut Perez habe der jetzige Trainer der zweiten Mannschaft von Real Madrid den Verein „zerstört“. „Es ist schlimm, man könnte glauben, dass Real Madrid ihm gehört.“ Zudem sei er der Hauptgrund gewesen, warum Pérez als Real-Präsident zurücktrat.

Ronaldo bekommt sein Fett ab

Auch Superstar Cristiano Ronaldo bekommt sein Fett ab: „Er ist verrückt. Dieser Typ ist ein Idiot, ein kranker Mann. Du denkst, dieser Typ ist normal, aber er ist nicht normal, sonst würde er nicht all die Dinge tun, die er tut. (...) Warum denkst du macht er so dumme Sachen?“ Aus den Aufnahmen geht jedoch nich hervor, über welche Situation Perez hierbei genau spricht.

Zudem gibt es weitere Perez-Aussagen über Ronaldo und Mourinho: „Das sind Typen mit einem schrecklichen Ego, beide sind verwöhnt, der Trainer und er.“

Der spanische Bauunternehmer nimmt auch Bezug auf die Millionen-Einnahmen der beiden über Selbstvermarktung: „Das sind zwei Unnormale, wir reden über viel Geld im Bereich der Bildrechte. Mit diesem Gesicht, das sie haben, mit dieser trotzigen Art, niemand mag sie. Aber wenn die Werbung das Gegenteil behauptet, ist es eben andersrum.“

Nach der Veröffentlichung der Aufnahmen bezog Perez in einem Statement Stellung. Die Sätze der Unterhaltung seien demnach aus dem Zusammenhang gerissen worden. „Ich habe die Angelegenheit an meine Anwälte gegeben, die nun mögliche Schritte prüfen“, erklärte der Real-Präsident.