hütthaler

Reuige Sünderin

Hütthaler beendet Karriere

Für Doping-geständige Triathletin haben "im Leben jetzt ganz andere Dinge Priorität."

Einen Tag nach ihrer umfassenden Aussage for der NADA (Anti-Doping-Agentur) hat die Triathletin Lisa Hütthaler nun auch die letzten Konsequenzen aus ihren Dopingsünden gezogen: "Ich beende meine Karriere", ließ Hütthaler die Öffentlichkeit mittels Presseaussendung wissen.

Hütthaler begründet ihren Rücktritt folgendermaßen: "Meine Doping-Vergangenheit und die seelischen und körperlichen Folgen haben mir extrem zugesetzt. In meinem Leben haben jetzt andere Dinge Priorität."

Wie schon direkt nach ihrem Geständnis und ihrer Aussage vor der NADA zog Hütthaler nochmals kurz bittere Bilanz: "Ich habe Fehler gemacht und mir selbst damit am meisten geschadet - seelisch und körperlich. Ich bin irgendwo völlig falsch abgebogen, dazu stehe ich und dafür trage ich die volle Verantwortung."

Hütthalers ursprünglich auf 2 Jahre angesetzte Sperre wurde im Zuge der Kronzeugenregelung am Montag auf 18 Monate reduziert. Damit hätte die Niederösterreicherin Mitte September wieder an Wettkämpfen teilnehmen können.