Amy Winehouse kooperiert mit dem Label Fred Perry

Nach nur einer Woche

Amy Winehouse aus dem Entzug entlassen

Suchtprobleme: Die Sängerin bleibt vorerst in ambulanter Behandlung.

Nach knapp einer Woche hat Sängerin Amy Winehouse die Londoner Spezialklinik "The Priory" wieder verlassen. Die Musikerin ("Rehab") habe ihren Aufenthalt in der Klinik beendet, werde aber in ambulanter Behandlung bleiben, sagte ihr Sprecher am Donnerstag. Die skandalerprobte Sängerin hatte sich Ende der vergangenen Woche "auf ärztliche Anweisung" in die Spezialklinik für Suchtprobleme und psychische Krankheiten begeben. Zu den Gründen gab es keine offiziellen Äußerungen.

Diashow:

Winehouse hatte jedoch seit ihrem Durchbruch 2006 immer wieder mit einer Alkohol- und Drogensucht sowie mit psychischen Problemen zu kämpfen. Gerüchten in der britischen Presse zufolge soll ihr Vater Mitch die Behandlung vorgeschlagen haben. Er sei besorgt gewesen, dass seine Tochter vor ihren Liveshows zu viel trinkt. Ab dem 18. Juni plant die Sängerin eine Tour durch Osteuropa. "Sie freut sich jetzt auf die Shows in diesem Sommer und kann es kaum erwarten loszulegen", sagte ihr Sprecher.

Diashow: Bikini-Babe: Amy Winehouse in Rio

Amy ist wieder da!

Die Sängerin startet ihr drogenfreies Comeback in Brasilien.

Nüchtern und skandalfrei stand sie am Samstag auf der Bühne.

Sie befindet sich auf Minitour - fünf Konzerte.

Amy logiert so lange in Rio de Janeiro.

Die Zeit in der Metropole genießt die Sängerin.

Immerhin ist sie so dem grauen Winter entkommen.