Verzwickt: Emma Watson in der Liebesklemme

Drei sind einer zu viel

Verzwickt: Emma Watson in der Liebesklemme

Sie ist in einer Beziehung, doch ein Studienkollege buhlt um ihre Gunst.

Als Emma Watson noch die sympathische Streberin Hermine Granger, also Harry Potters beste Freundin, spielte, war sie auch optisch noch ein braves Mädchen – mit einem hübschen Gesicht und schönen langen Haaren. Doch nun ist aus dem ehemaligen Kinderstar eine junge Dame geworden, die seit Kurzem sogar das neue Werbegesicht von Burberry und der Vogue ist. Als solches hat Emma sich ihre Haare raspelkurz schneiden lassen und steckt ihren Luxuskörper neuerdings lieber in knappe Designerkleidchen denn in Jeans und Parka. Die 21-jährige Britin, die bereits unglaubliche 28 Millionen Euro schwer sein soll, ist nämlich das It-Girl der Stunde.

Das gefällt natürlich ihren Fans, vorwiegend den männlichen, die Emma derzeit en gros hinterher hecheln. Da wäre einmal der Schauspieler Johnny Simmons, der seit dem gemeinsamen Dreh von The Perks Of Being a Wallflower nicht mehr nur Emmas Kollege, sondern ihr offizieller Freund ist. Am Set funkte es nämlich so heftig zwischen den beiden, dass Emma und Johnny sofort nach Drehschluss einen Liebesurlaub dranhängten – in New York. Doch nun soll der Alltag eingekehrt sein. Simmons und Watson führen nämlich eine Fernbeziehung, denn er lebt der Karriere wegen in Los Angeles, und sie studiert daheim in England: englische Literatur, und zwar an der renommierten Universität von Oxford. Klar, dass Zigtausend Flugmeilen zwischen den beiden die junge Liebe nicht gerade frisch halten...

Zwischen zwei Männern
" Emma hat Freunden erzählt, dass ihre Beziehung im Moment sehr kompliziert ist. Johnny verhält sich ihr gegenüber nämlich sehr distanziert. Und sie macht sich Sorgen, dass er mit ihrem Ruhm überfordert ist", plauderte eine Bekannte aus. Angeblich weigerte sich Simmons vehement, zu Watson nach Oxford zu übersiedeln. Auch besucht haben soll er seine hübsche Freundin bis heute nicht. "Die beiden haben kaum noch Kontakt miteinander."

Kein Wunder also, dass Emma, die ja nicht gerade ein Mauerblümchen ist, nicht lange allein geblieben sein soll. Zwischen verstaubten Büchern, den obligaten Bootsrennen und billigen Mittagessen in der Mensa soll sie sich nämlich in einen Kommilitonen verliebt haben: den Amerikaner Will Adamovicz, der in Oxford angeblich gerade seinen Abschluss feierte. Studienkollegen sahen Emma und Will jedenfalls kürzlich gemeinsam beschwingt aus dem örtlichen Unipub King’s Arms kommen – Hand in Hand, aber nicht, weil beide so betrunken waren. "Sie sahen aus wie zwei Frischverliebte“, tuschelten Bekannte hinter vorgehaltener Hand.

PR und mehr?
Keine Frage, aus der schüchternen Emma Watson ist eine Frau geworden, die den Männern den Verstand raubt. Aktuell sogar zwei Herrschaften
gleichzeitig. Kaum zu glauben, aber vor Kurzembeklagte die Schauspielerin noch, dass sie es gar nicht leicht habe beim anderen Geschlecht... Doch diese Zeit ist nun endgültig vorbei. Aktuell sind es nämlich die Männer, die es gar nicht leicht haben mit Emma. Besonders der gedemütigte Mister Simmons, der mit Watson zu allem Übel demnächst auch noch den gemeinsamen Film bewerben muss.

Ein Zusammentreffen, vor dem auch Emma ein bisserl Bauchweh hat. Schließlich hat sie ihren Freund seit Wochen nicht gesehen. "Sie will nicht, dass die Dinge komisch werden", weiß eine Freundin. "Aber sie hat Angst, dass die Beziehung zu Ende ist, bevor sie überhaupt richtig begonnen hat." Schuld daran ist freilich Watson selbst, die neuerdings den Vamp vom Dienst spielt. Eine Rolle, die ihr auf den sexy Leib geschrieben ist.

Mehr spannende Star-Storys finden sie ab sofort in der neuen Ausgabe von Madonna SOCIETY.

Diashow: Potter-Premiere: Watson stahl die Show

Potter-Premiere: Watson stahl die Show

×